Es war ein tolles Fest – unser Weinfest rund ums Rathaus

Wenn auch die Presse partout nicht von unserem traditionellen Weinfest rund ums Rathaus sprechen wollte – war es doch unser großes Sommerfest, das Weinfest rund ums Rathaus. Zu unserem Zeller Datschkuchenfest laden wir Sie auf Samstag, den 10. September, auf den Rathausplatz am Holzbackofen ein.

Welch ein gut besuchter Samstagabend. Es war Bierwetter, wenn man den Stapel an leeren Waldhaus-naturtrüb-Fässern am Ende sah – aber auch zugleich auch Weinwetter. Johannes Kurz, der am Wurstgrill stand, meinte am anderen Tag: „Obwohl so viele badische Datschkuchen gegangen sind, sei das Küchenteam kaum mit dem Grillen der roten Bratwürste nachgekommen!“ Der Sonntag verlief in der Küche und am Ausschank ruhiger; Kaffee und Kuchen, organisiert von Hermann Siefert, wurden gerne angenommen.

Zum Auftakt am Samstag besuchten über 50 Ukrainerinnen und Ukrainer mit ihren Kindern unser Weinfest und fühlten sich sehr wohl. Die Kinder boten ein kleines Unterhaltungsproramm, das die Festbesucher von Herzen aufnahmen. Danach freuten sich Benjamin Litterst und die Musikkapelle Zusenhofen auf ihr Abendkonzert. Was sie boten, das beeindruckte auch unseren Dirigenten Johannes Kurz sehr.

Und dann kam FRANKNWOLF! Viele der Weinfestbesucher kamen als deren Fans zu uns – kein Zweifel, sie kamen auf ihre Kosten. Die beiden Musiker verstehen es, den Menschen mit Musik Freude zu bereiten.

Viel Spaß und Freude hat es auch der Zell-Weierbacher Weinprinzessin Cosima May bereitet, im Weinstand, zusammen mit Alexandra und Thorsten Groß, edle Tropfen der Weinmanufaktur Gengenbach·Offenburg und Cocktails den Weinfreunden zu kredenzen.

Unser Weinfest war am Sonntag wesentlich durch die Blasmusik geprägt. Wer viel böhmische Blasmusik hören wollte, war gerade zur Mittagszeit richtig. Die Stadtkapelle Zell am Harmersbach, mit Stefan Polap am Dirigentenpult, verstand es, mit ihrer Art der Interpretation von Blasmusik zu überzeugen. Toll war es auch, sie in ihrer Schwarzwälder Tracht anzusehen. Die Zell am Harmersbacher fanden unser Festplatz richtig gut, mit viel Schatten, den Bäumen und den Zelten. Zur Kaffeezeit waren es Christine Oßwald und die Musikkapelle Legelshurst, die oft im Big Band-Stil aufspielten und viele moderne Stücke darboten, die bei den Festbesuchern viel Gefallen gefunden haben. Die Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach, ebenfalls in schmucker Schwarzwälder Tracht, brachten filigrane wie auch mit voller Kraft gespielte Musik auf die Bühne. Auch sie begeisterten unser Festpublikum sehr mit ihrer Mischung von Blasmusik und modernen Stücken. Haben Sie es bemerkt? Dirigent Jörg Wette und die Fischerbacher Musiker waren voll des Lobes über Andreas Königer, unserem Schlagzeuger, der spontan ohne Probe für deren verletzten Schlagzeuger eingesprungen ist. Er fühlte sich in der Mannschaft gleich wohl. Zu gerne hätten sie es gesehen, dass er mit ihnen zu musiziere – wenn er Zeit hätte, erzählte er uns anschließend.

Unser Weinfest rund ums Rathaus war wieder einmal ein Fest mit großem Zuspruch wie vor Jahren. Dass das großer Vorbereitung und sehr vieler Helferinnen und Helfer bedarf, braucht da nicht extra betont zu werden. Hohe Anerkennung zollen wir unseren beiden Vorsitzenden, Herbert Lenz und Ralf Vollmer, für ihre großartige Arbeit im Vorfeld des Festes und über die Festtage. Allergrößten Dank sprechen beide auch den Helferinnen und Helfern für ihren tatkräftigen, manchmal bis an die Grenzen des Möglichen gehenden Einsatzes beim Auf- und Abbau und während des Festes aus. Den Vorständen ist die begrenzte Anzahl an Helfern sehr bewusst und daher musste der Einsatzplan an einigen Stellen „auf Kante genäht werden“. Herbert Lenz und Ralf Vollmer sind stolz auf das große Engagement von Musikerinnen, Musikern, Dirigent und weiteren Helferinnen und Helfern. Ohne diesen Gemeinschaftssinn und Verlässlichkeit ließe sich so ein Fest nicht stemmen.

Auch Ihnen, die Sie unser Weinfest rund ums Rathaus besucht haben, sagen wir von Herzen ein großes Dankeschön. Das ist aktives Dorfleben leben und gleichzeitig auch Anerkennung unserer Arbeit und Unterstützung des Musikvereins Zell-Weierbach. Vergelt’s Gott!

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Empfohlene Beiträge