Einladung zur Jahreshauptversammlung am nächsten Donnerstag

Auch der Musikverein Zell-Weierbach, die Musikerinnen und Musiker mit Dirigent Johannes Kurz, die Gesamtvorstandschaft wie auch die Mitglieder trauern um den am zweiten Weihnachtstag verstorbenen Wolfgang Schäuble, einem Vorbild für alle Generationen in vielen Hinsichten. Wir sind alle sehr glücklich, Wolfgang Schäuble noch letztes Jahr beim Frühjahrskonzert unter uns zu wähnen. Er hat Ralf Vollmer, unserem Vorsitzenden, nach dem Konzert verraten, dass es für ihn ein wunderbarer Abend mit viel Musik war, die ihm sehr zusagte.

So traditionell der Neujahrsempfang der Ortsverwaltung Zell-Weierbach, so traditionell ist wohl auch die musikalische Gestaltung dieses großen Dorfereignisses durch Mitglieder der Musikkapelle Zell-Weierbach. Gute Musik haben unsere acht Blechbläser in der Abtsberghalle dargeboten. Frisch, engagiert und mit viel Spaß waren sie dabei und brachten Kurzweil in den Verlauf des Neujahrsempfangs. Ein erfreulicher Hingucker waren unsere beiden Jungmusiker Benoît und Linus an der Trompete. Gut haben sie sich in den Kreis der Erfahrenen integriert und wollen gerne auch künftig in dieser Besetzung mitmachen. Vielen Dank an Wolfram Reister als Verantwortlicher für diese Besetzung.

Am vergangenen Freitag kam wirklich jedes Mitglied der Musikkapelle Zell-Weierbach, das es sich irgendwie ermöglichen konnte, ins Probelokal, um den runden Geburtstag des Musikers und Schriftführers Georg Königer gebührend zu feiern. Dirigent Johannes Kurz spendete eigens den traditionellen Probetag und bemerkenswert war auch die Pünktlichkeit aller – eine echt bemerkenswerte Leistung. Super war auch das Flair, denn alle kamen in der Musikertracht und gaben ein längeres Ständchen zur Freude des Jubilars und der wenigen übrig gebliebenen Zuhörerinnen und Zuhörer. Selbst im Bauch seiner Mutter Anne zeigte sich der Nachwuchs begeistert über die vieltönige Musik. Ein ganz besonderes Geschenk bot Josef Acker an, der schon 13 Jahre das Musikerrentnerdasein genießt. Wenn Axel Siefert ihm sein Flügelhorn ausliehe, würde er das Lieblingsstück des Jubilars aus seinen vielen Solis wagen zu spielen. Flugs hielt er das Flügelhorn in seinen Händen und setzte zu „My Way“ an. Andächtig, staunend und bewundernd hörten und schauten alle zu – Jung und Alt. Josef blies sich in die Herzen der Musikerinnen und Musiker hinein wie der Beifall bewies. Letztlich fehlte nur noch die Rose, die ihm damals eine begeisterte Konzertbesucherin überreichte. Welch eine Leistung und immer noch überzeugend! Die älteren Musikerinnen und Musiker fühlten sich an alte Zeiten mit ähnlichen (Geburtstags-)Feiern erinnert. Vielleicht gibt es so etwas wieder einmal!?

Bitte Foto von Josef Acker hier integrieren

Aber nun wollen wir Sie, liebe Mitglieder und Musikfreunde auf unsere Jahreshauptversammlung aufmerksam machen. Vorsitzender Ralf Vollmer lädt alle Vereinsmitglieder und Musikfreunde zur ordentlichen Jahreshauptversammlung des Musikvereins Zell-Weierbach auf Donnerstag, 25.01.2024 in den Heimatsaal von Weinkeller & Vinothek Offenburg Rebland Zeller Abtsberg und Fessenbach, Schulstraße 5, herzlich ein Die Versammlung beginnt um 19.30 Uhr.

Folgende Tagesordnung gilt:

1.   Begrüßung

2.   Totenehrung

3.   Bericht des 1. Vorsitzenden

4.   Bericht des Schriftführers

5.   Bericht des 2. Vorsitzenden

6.   Bericht über die Jugendarbeit

7.   Bericht des Dirigenten

8.   Kassenbericht

9.   Bericht der Kassenprüfer

10. Entlastung

11. Dank und Würdigung für die Vereinsarbeit

12. Wahlen: 2 Kassenprüfer

13. Antrag auf Erhöhung des Vereinsbeitrags von 20 auf 25 Euro

14. Ehrungen verdienter Mitglieder

15. Wünsche und Anregungen

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Am 25. Januar ist unser Jahreshauptversammlung

Die Vorstandschaft des Musikvereins Zell-Weierbach wünscht Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Zell-Weierbach und alle Vereinsmitglieder ein weiteres Jahr in guter Gesundheit und mit Wohlergehen. Viel Glück und allerlei Erfolg mögen Ihnen tagein tagaus beschieden sein.

Vorsitzender Ralf Vollmer lädt alle Vereinsmitglieder und Musikfreunde zur ordentlichen Jahreshauptversammlung des Musikvereins Zell-Weierbach auf 25.01.2024 in den Heimatsaal von Weinkeller & Vinothek Offenburg Rebland Zeller Abtsberg und Fessenbach, Schulstraße 5, herzlich ein Die Versammlung beginnt um 19.30 Uhr.

Folgende Tagesordnung gilt:

1.   Begrüßung

2.   Totenehrung

3.   Bericht des 1. Vorsitzenden

4.   Bericht des Schriftführers

5.   Bericht des 2. Vorsitzenden

6.   Bericht über die Jugendarbeit

7.   Bericht des Dirigenten

8.   Kassenbericht

9.   Bericht der Kassenprüfer

10. Entlastung

11. Dank und Würdigung für die Vereinsarbeit

12. Wahlen: 2 Kassenprüfer

13. Antrag auf Erhöhung des Vereinsbeitrags von 20 auf 25 Euro

14. Ehrungen verdienter Mitglieder

15. Wünsche und Anregungen

Aber nun wollen wir zurückblicken auf das, was im Dezember noch bei uns im Musikverein Zell-Weierbach passiert ist.

„Mensch, was die alles in einem Jahr gelernt haben und was sie können!“ – Gemeint war unsere Bläserklasse’22, die im November 2022 an die Instrumentenausbildung rangegangen war. Fünf Klarinetten und eine Trompete, Kranke gab es natürlich auch, lieferten mit ihrer von ihnen begeisterten Leiterin Hannelore Münchbach einen bewundernswerten Auftritt bei der Öffnung des 15. Adventsfensters. Frau Kirn, Rektorin der Weingartenschule und Förderin von Bläserklassen in den Schulen, hieß die jungen Musikerinnen und Musiker samt Leiterin herzlich willkommen und dankte ihnen später für den tollen musikalischen Auftritt mit vielen weihnachtlichen Liedern. Nahezu eine halbe Stunde dauerte der engagierte, lebhafte Auftritt und gerne hätten sie noch länger ihr Können zeigen wollen, wenn sie noch weitere passende Stücke parat gehabt hätten. Einfach nur wunderbar, wie der junge Trompeter mit seinem tollen Ton die Melodien anführte und wie ihn die Klarinetten mehrstimmig unterstützten. Danke an die Musikanten, an Frau Münchbach und an das Jugendteam mit Sabine Meehan und Katrin Schröder für alles.

Am nächsten Tag, Samstag, 16. Dezember, trat die Musikkapelle Zell-Weierbach auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt überzeugend auf – zwar dezimiert durch viele Krankheitsfälle aber dafür hatten alle zum ersten Mal Platz auf der Weihnachtsbühne. Europäische und amerikanische weihnachtliche Weisen luden zum Mitsingen und Summen ein. Wir haben uns wirklich riesig über den Besuch vieler Zeller und das Verweilen an der Bühne gefreut. Das schafft Verbindung und spornt umso mehr an. Danke an alle für das Kommen.

Und an Heilig Abend um halb zehn erklangen, wie seit ganz vielen Jahren, vom Burschel herunter weihnachtliche Weisen von der durch Krankheit und anderen Anlässen dezimierte Musikgruppe, angeführt von unserem Dirigenten Johannes Kurz. Zuvor waren es Blechbläser aus unserer Musikkapelle, die in der Christmette in der Weingartenkirche mit ihren weihnachtlichen Weisen beitrugen, Herz und Sinn für diese geheimnisvolle weihnachtliche Botschaft zu öffnen.

Herzlichen Dank an all die an Heilig Abend engagierten Musikerinnen und Musiker.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Unsere Bläserklasse’22 – ein wunderbarer Auftritt beim Adventsfensteröffnen

Doch zunächst gilt es, die ordentliche Jahreshauptversammlung des Musikvereins Zell-Weierbach zum 25.01.2024 rechtzeitig anzukündigen, damit alle Mitglieder und Musikfreunde sich auf diesen Termin einrichten können. Ralf Vollmer, 1. Vorsitzender, lädt Sie hierzu in den Heimatsaal von Weinkeller & Vinothek Offenburg Rebland Zeller Abtsberg und Fessenbach, Schulstraße 5, herzlich ein, Beginn 19.30 Uhr.

Folgende Tagesordnung gilt:

1.   Begrüßung

2.   Totenehrung

3.   Bericht des 1. Vorsitzenden

4.   Bericht des Schriftführers

5.   Bericht des 2. Vorsitzenden

6.   Bericht über die Jugendarbeit

7.   Bericht des Dirigenten

8.   Kassenbericht

9.   Bericht der Kassenprüfer

10. Entlastung

11. Dank und Würdigung für die Vereinsarbeit

12. Wahlen: 2 Kassenprüfer

13. Antrag auf Erhöhung des Vereinsbeitrags von 20 auf 25 Euro

14. Ehrungen verdienter Mitglieder

15. Wünsche und Anregungen

„Mensch, was die alles in einem Jahr gelernt haben und was sie können!“ – Gemeint war unsere Bläserklasse’22, die im November 2022 an die Instrumentenausbildung rangegangen war. Fünf Klarinetten und eine Trompete, Kranke gab es natürlich auch, lieferten mit ihrer von ihnen begeisterten Leiterin Hannelore Münchbach einen bewundernswerten Auftritt bei der Öffnung des 15. Adventsfensters. Frau Kirn, Rektorin der Weingartenschule und Förderin von Bläserklassen in den Schulen, hieß die jungen Musikerinnen und Musiker samt Leiterin herzlich willkommen und dankte ihnen später für den tollen musikalischen Auftritt mit vielen weihnachtlichen Liedern. Nahezu eine halbe Stunde dauerte der engagierte, lebhafte Auftritt und gerne hätten sie noch länger ihr Können zeigen wollen, wenn sie noch weitere passende Stücke parat gehabt hätten. Einfach nur wunderbar, wie der junge Trompeter mit seinem tollen Ton die Melodien anführte und wie ihn die Klarinetten mehrstimmig unterstützten. Danke an die Musikanten, Frau Münchbach und an das Jugendteam mit Sabine Meehan und Katrin Schröder.

Am nächsten Tag, Samstag, 16. Dezember, trat die Musikkapelle Zell-Weierbach auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt überzeugend auf – zwar dezimiert durch viele Krankheitsfälle aber dafür hatten alle zum ersten Mal Platz auf der Weihnachtsbühne. Europäische und amerikanische weihnachtliche Weisen luden zum Mitsingen und Summen ein. Wir haben uns wirklich riesig über den Besuch vieler Zeller und das Verweilen an der Bühne gefreut. Das schafft Verbindung und spornt umso mehr an. Danke an alle für das Kommen.

Fast ist unser musikalisches Jahr nun zu Ende. An Heilig Abend gibt es noch traditionsgemäß zwei Termine. Ein Blechquartett (oder mehr) gestaltet um 17 Uhr die Christmette musikalisch zur Freude der Messbesucher mit. Und später, ab etwa 21.30 Uhr, wird auf dem Burschel das Weihnachtsblasen ins Dorf hinab durch  Freiwillige der Musikkapelle Zell-Weierbach sein, wenn es das Wetter erlauben wird. Kommen Sie vorbei mit Freude und Stimmung und vielleicht auch mit einer mit Glühwein gefüllten Thermoskanne und lassen sie sich von der Weihnachtsatmosphäre anstecken.

Die Vorstandschaft des Musikvereins, Dirigent Johannes Kurz und alle Musikerinnen und Musiker danken Ihnen für Ihre vielseitige Unterstützung des Musikvereins in diesem Jahr. Wir alle zusammen wünschen Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger und Euch, liebe Vereinsmitglieder eine gesegnete, friedvolle Weihnacht und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Die Musikkapelle Zell-Weierbach spielt auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt

Heute, an diesem Freitag, ist ein weiterer großer Auftritt unserer Bläserklasse’22 und zwar beim Öffnen des 15. Adventsfensters an der Weingartenschule um 17 Uhr. Frau Münchbach hat unsere jungen Nachwuchstalente mit viel Engagement auf dieses besondere Ereignis vorbereitet. Die jungen Musikanten haben gerade vor einem Jahr ihre Instrumentenausbildungen begonnen und haben viel zusammen mit Frau Münchbach geübt. Kommen Sie zum Adventsfesteröffnen und lassen Sie sich von Schülern und der Bläserklasse’22 überraschen.

Und gleich an diesem Samstag, 16. Dezember, steht auch unsere Musikkapelle Zell-Weierbach auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt im musikalischen Mittelpunkt zwischen 17 und 18 Uhr. Dirigent Johannes Kurz hat einige konzertante, unterhaltsame weihnachtliche Musikstücke in der kurzen Zeit nach dem Doppelkonzert mit uns einstudiert. Dabei sind das vom Dirigenten arrangierte „Halleluja“ aus „Der Messias“ von G. F. Händel wie auch moderne Stücke: „Jingle Bell Rock“, „A Happy Merry Christmas“, oder „O Sanctissima“, in dem Komponist Markus Götz das „O du fröhliche“ in eine festliche Weihnachtsmusik eingebettet hat.

Kommen Sie an diesem Samstag auf 17 Uhr zu uns auf den Offenburger Weihnachtsmarkt und helfen Sie mit, dass „unsere Bühne“ zum musikalischen Mittelpunkt mit ganz vielen Zuhörerinnen und Zuhörern wird. Das baut auf und lässt uns noch lieber unser Bestes geben.

Am letzten Sonntag war das Adventskonzert des Erwachsenen-Blasorchesters der Musikschule Offenburg in der Auferstehungskirche. Wow, nahezu 50 Musikerinnen und Musiker saßen auf der Bühne – davon alleine 8 Musikanten aus Zell-Weierbach bzw. bei uns in der Musikkapelle Zell-Weierbach spielen!

Der erste Teil des Adventskonzerts war den einzelnen Registern des Blasorchesters gewidmet. Das Trompetenregister, unterstützt durch weitere Blechbläser und Schlagzeug, eröffneten den Abend mit „Highland Cathedral“, arrangiert von Bernhard Münchbach, dem Dirigenten dieses besonderen Blasorchesters. Das Saxophon-Ensemble stellte Bernhard Münchbachs Komposition „Ein helles Licht am Himmel“ vor und das 8-köpfige Klarinettenregister spielte eindrucksvoll zwei Airs von J. C. Faber.

Ein großes Kompliment darf auch dem gemischten Bläserquintett unter Führung von Mechthilde Steiner-Schüssele mit dem „Divertimento in B-Dur“ von Josef Haydn ausgesprochen werden. Die 10 Flötistinnen und ein Flötist intonierten einfühlsam das bekannte „Greensleeves“.

Danach leitete Barbara Geiger, Fagottistin und Dirigentin, mit einem William Byrd Portrait das Gesamtorchester. Ab jetzt an übernahm Bernhard Münchbach den Taktstock und dirigierte „Cathedral Music“, ein Arrangement eines Satzes von Anton Bruckner. Nachdem Ulrike Hansert mit ihrem Altsaxophon als Solistin die Farben des Windes interpretierte, spielte das Gesamtorchester eine irische Weise.

Sicherlich ein Höhepunkt des Adventskonzerts war das Gesangssolo von Magalie Loeffler (Frankreich), in „Cantique de Noël“, begleitet vom orchestereigenen Vokalensemble und dem Gesamtorchester. Sie war es auch, die die erste Zugabe, ein Chanson von Edith Piaf, pfeifend(!) und an der Gitarre selbst begleitend, wiedergab.

Stehender Applaus gab es für das Erwachsenen-Blasorchester wie auch für die Solosängerin des Abends. Hut ab vor dem Erwachsenen-Blasorchester der Musikschule Offenburg.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Auftritte unserer Bläserklasse’22, des Erwachsenen-Blasorchesters und der Musikkapelle Zell-Weierbach

Die Adventszeit gibt Gelegenheit, auch musikalisch vielen Menschen eine Freude zu bereiten. Und umso mehr freuen sich die Musikanten allen Alters, wenn Menschen stehen bleiben, extra zum Auftritt kommen oder zufällig Musik vernehmen und sich kurzerhand Zeit nehmen zum Zuhören. Das alles bieten Ihnen Zell-Weierbacher Musikanten in den nächsten Tagen. Wir würden uns freuen, wenn Sie den einen oder anderen Termin im Kalender anstreichen und kommen.

Beginnen wir mit dem Erwachsenen-Blasorchester der Musikschule Offenburg, in dem einige unserer Musikerinnen und Musiker seit Jahren aktiv sind, das am Sonntag, 10. Dezember, um 17 Uhr in der Auferstehungskirche, mit Bernhard Münchbach am Dirigentenpult, ein Benefiz-Konzert gibt.

Weiter geht’s mit unserer Vereinsjugend, der Bläserklasse’22. Sie umrahmt in der Weingartenschule das Öffnen des 15. Adventsfensters um 17 Uhr. Dafür hat Frau Münchbach, sie ist nach wie vor sehr begeistert vom Engagement der jungen Musikanten, viele Advents- und Weihnachtslieder einstudiert. Mal schauen, was die Witterung zulassen wird.

Tags darauf, am Samstag, 16. Dezember, wird dann die Musikkapelle Zell-Weierbach mit Johannes Kurz auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt um 17 Uhr mit internationalen weihnachtlichen Weisen und Weihnachtsliedern die Marktbesucher zum Stehen bleiben und Mitsingen animieren.

Auch die Blockflötenkinder wollen in der neuen Tagespflege die älteren Menschen mit ihrem Spiel erfreuen.

Abschließend wollen wir noch den letzten Teil des Doppelkonzerts kommentieren:

Das zweite Udo Sutter dirigierte Werk, „Schmelzende Riesen“ geht auf die Erderwärmung und das Schmelzen der Gletscher ein. Eindrucksvoll schildert der Komponist Armin Kofler die Erhabenheit der Gletscher und beschreibt im Mittelteil des Werkes die Fahrt mit einem Schlittenhundengespann in der Antarktis. Abrupt beendet das „Klagelied“ der Gletscher die lebhafte Schlittenfahrt. Doch zum Schluss steigt Hoffnung auf  auf eine bessere Zukunft. Nicht einfach war es für Dirigent Udo Sutter, diese wunderbaren Themen mit so vielen Musikern aus zwei unterschiedlichen Orchestern so einfühlsam umzusetzen. Der Beifall der Konzertbesucher hat alle zusammen belohnt.

Anschließend stand Johannes Kurz am Pult und stellte in „First Suite in Es“ vom britischen Komponisten Gustav Holst eines der ersten Werke vor, die den Durchbruch von konzertanter Blasmusik im 20. Jahrhundert einleitete. Im ersten Satz, der Chaconne, entwickelten die 4 Tuben in 8 Takten eine ins Ohr gehende Melodie, die sich im gesamten Satz 16 Mal wiederholte. Der Mittelsatz „Intermezzo“ ist einem rhythmischen und gut artikulierten Solo aus Oboe, Klarinette und Flügelhorn gewidmet. Der dritte Satz gestaltet sich als ein fröhlicher Marsch mit „Open-Air“ Atmosphäre. Lange musikalische Bögen mit Melodien bis zu 48 Takten geben dem Marsch eine gewisse Beschwingtheit und der „Walking-Bass“ unterstreicht noch den Schwung dieses Satzes. Johannes Kurz und die Orchestermitglieder hatten in diesem Konzertwerk „alle Hände voll zu tun“ – der Applaus am Schluss war anerkennend riesig.

Das zweite Werk mit Johannes Kurz war eine Zusammenstellung von markanten und ergreifenden Szenenmelodien aus dem französischen Musical „Les Misérables“ (Die Elenden), das auf dem gleichnamigen Roman von Victor Hugo basiert. Die Geschichte handelt in der nachnapoleonischen Ära zwischen 1815 und 1832. Bitterste Armut, Willkür und Machtbesessenheit bestimmt das Leben der einfachen Bevölkerung in Frankreich. Daneben gibt es auch liebevolle, herzergreifende Szenen. All dies vermochte Johannes Kurz mit dem Gesamtorchester authentisch und tiefsinnig in Musik umzusetzen – Bravo!

Den Konzertabsch(l)uss bot James Bond 007, dirigiert von Udo Sutter. Alle gaben nochmals ihr Bestes, obwohl die Konzentration so langsam aufgesaugt war. Als Zugabe sang sich Carolin Buchholz mit „The Story“ von Brandi Carlile nochmals in die Herzen der Konzertbesucher. „Leningrad“ schließlich setzte den Schlusspunkt auf ein erfolgreiches, viel gelobtes Doppelkonzert.

Selbstverständlich, dass die nun „gelösten“ Musikerinnen und Musiker beider Orchester,samt den Dirigenten Udo Sutter und Johannes Kurz, sich gerne und fröhlich der Entspannung und des Beisammenseins widmeten.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Auch die Musikkapelle Zell-Weierbach hat mit ihren Stücken überzeugt

Bei unserem Doppelkonzert, zusammen mit dem Hochschulorchester, haben die Dirigenten Udo Sutter und Johannes Kurz und die etwa 60 Musikerinnen und Musiker den Konzertgästen gemeinsam einen Strauß sehr gute Musik übergeben, obwohl viele Musikanten sich vorher nicht kannten – das spricht für die Orchester. Und hier nun weiteres über das Doppelkonzert:

In der ersten Pause bereitete sich nunmehr die Musikkapelle Zell-Weierbach auf ihren Konzertteil vor. Die Instrumente wurden mit Johannes Kurz zusammen gestimmt. Aufmunternde Worte und letzte Hinweise zu schwierigen Passagen vom Dirigenten und die Tür zur „Arena“ ging auf. Das Konzertpublikum applaudierte freudig. Nach einem Grußwort zum zweiten Teil von Ralf Vollmer, unserem Vorsitzenden, erhob sich die ganze Mannschaft zu Ehren des Dirigenten Johannes Kurz.

Die Appalachen-Ouvertüre, mit ihrer schnittigen Eröffnungsmelodie führte die Konzertgäste zurück nach Amerika – große Weiten, eine riesenlange Gebirgskette, Berge bei Sonnenaufgang und friedvolle Ruhe – ein wahrhaft sehr  gut gemeistertes Tongemälde, was Dirigent Johannes Kurz und die Musikkapelle Zell-Weierbach in der Abtsberghalle ablieferte.

„Moments for Morricone“, so Johannes Kurz am Freitag nach dem Konzert in der Probe, „habt ihr sehr gut hinbekommen. Mir hat’s Spaß gemacht, wie ihr auf mein Dirigat und meine Tempivorstellungen eingegangen seid. Alle waren voll konzentriert!“ Gleich die Eröffnungstakte des Werkes ließ einen in den Film „Spiel mir das Lied vom Tod“ eintauchen und dann noch der Gesang von Carolin Buchholz als Oberstimme im selbigen Lied – eiskalt lief’s den Rücken runter. Haben Sie auch das Trotten des hinkenden, verletzten Pferds gehört, das unser Tenorhorn- und Baritonregister super imitierte? Auch die Melodien des Films „Zwei glorreiche Halunken“ ließen Filmszenen ins Gedächtnis steigen.

Feinfühlig und inspiriert hat die Zell-Weierbacher Musikkapelle abschließend, die von Freddie Mercury kreierte „Bohemian Rhapsody“ mit ihren weltbekannten Melodien dargeboten. Dirigent Johannes Kurz hat gekonnt die verschiedenen Melodien des Werkes einstudiert und auch im Konzert meisterhaft bei den einzelnen Musikerinnen und Musikern abgerufen.

Ralf Vollmer führte in die Musikstücke der Musikkapelle ein und fiel besonders auf, als er bei der Bohemian Rhapsody sich, wie es unkonventionelle Künstler in Paris im 19. Jahrhundert getan hatten, einfach auf das Dirgentenpodest setzte und leger über das Stück erzählte.

Nach einer weiteren Stärkungspause für die Konzertbesucher und mit neu gestimmtem Gesamtorchester eröffnete Udo Sutter den dritten Teil des Konzertabends mit „Festive Overture“ (Festliche Ouvertüre). Die Klarinetten ließen mit ihren tiefen, warmen Tönen beim Schlagen der Tempelglocken die Sonne über der japanischen Stadt Shimizu aufgehen. Erste Menschen sind dann auf den Straßen. Die Stadt wird immer lebendiger. Dennoch entwickeln sich kein Stress und keine Hektik, weil die Stadt und ihre Bewohner sich Freundlichkeit und Gastfreundschaft auf die Fahne geschrieben haben. Udo Sutter hatte bei „dieser Stadtbesichtigung“ das 60-köpfige Blasorchester gut im Griff und konnte mit ihm diese Ausstrahlungskraft „übersetzen“.

Das nächste Mal wollen wir den Bericht mit der Betrachtung des Gesamtorchesters abschließen.

Ihr Hochschulorchester Offenburg und Musikverein Zell-Weierbach

In der Abtsberghalle erwartet Sie ein unterhaltsamer Doppelkonzertabend

Lange darauf hingearbeitet haben die beiden Dirigenten, Musikerinnen und Musiker auf diesen Samstag, 18. November. – Das Doppelkonzert des Hochschulorchesters und der Musikkapelle Zell-Weierbach beginnt um 19.30 Uhr.

Da sich drei Orchesterformationen einspielen und wohlspielen müssen, um einen guten Start in den Konzertabend zu gestalten, ist erst um 19 Uhr Einlass in die Abtsberghalle. Es gibt Karten an der Abendkasse (10 €; Schüler und Studierende 5 €). Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt zum Konzert.

In den beiden Umbaupausen des dreiteiligen Konzerts bieten Helferinnen und Helfer im hinteren Teil der Abtsberghalle Snacks und Getränke an. Bleiben Sie auch nach dem Konzert unsere Gäste und lassen es sich gut gehen. Dabei freuen sich dann auch alle Aktiven des Abends auf gute Gespräche und rege Unterhaltungen bei Sekt, Wein oder Bier.

Die Gesamtbühne wird auch anders aussehen, den 60 Musikanten passen irgendwie nicht auf „unsere gewohnte“ Bühne. Wir verlängern die Bühne, damit jeder ausreichend Platz für sich, sein Instrument und den Notenständer hat.

Wir alle sind gespannt auf uns und unser Musizieren wie auch, wie viele Konzertgäste auf uns gespannt sind. Udo Sutter, Leiter des Hochschulorchesters Offenburg stößt mit „seinen“ Musikanten  die Tür zum großen Konzertabend mit dem Werk „Red Rock Mountain“ weit auf und entführt uns alle in die wunderschöne Berglandschaft in Pennsylvania, USA. Fanfarenklänge und aufsteigende Windlinien führen uns das Gebirge hinauf und direkt in die Abenddämmerung in den Bergen. Wenn dann am nächsten Morgen die Sonne aufgeht und Licht auf die Gipfel wirft, wird die Musik lyrisch und rhythmisch prägend und gipfelt schließlich in einem Finale, das die Erhabenheit dieser beeindruckenden Ostküstenberge nachzeichnet.- Die ersten 8 Minuten des Konzertabends sind gespielt und weitere drei Musikwerke des Hochschulorchesters wecken Erwartungen. Wie wir am letzten Freitag mitbekommen haben, hat sich die Solo-Violinistin in „May the Road rise“ (irischer Reisesegen) einen wichtigen Finger verletzt. Seien wir gespannt, ob bis zum Konzert der Finger wieder spielfähig sein wird!

Der erste Part des Konzerts ist nun gelaufen. Sie haben die Gelegenheit aufzustehen und die Füße zu vertreten und können sich bei einem Glas Sekt, Wein oder Bier über erste Eindrücke unterhalten. Indessen macht sich die Musikkapelle Zell-Weierbach für ihren Konzertteil bereit. Und wieder – dieses Mal mit Dirigent Johannes Kurz – geht es in die USA zur 2.400 km langen Gebirgskette der Appalachen. Ein kraftvolles und freudiges Werk, wie Komponist James Barnes weiß. Weiterer Höhepunkt wird sein „Moment for Morricone“, in dem die Filmmusiken von „Spiel mir das Lied vom Tod“ und „Zwei glorreiche Halunken“ bearbeiten sind. Unsere Musikerin Carolin Buchholz wird dabei ihre Stimme Engeln gleich über das Leitmotiv von „Spiel mir das Lied vom Tod“ schweben lassen. Die „Bohemian Rhapsody“, eine Traummelodie von Freddie Mercury, schließt den zweiten Teil ab.

Nach einer weiteren Umbau- und Bewirtungspause geht dann durch das Gesamtorchester in Japan die Sonne auf in „Festive Overture – City of the Pacific“. Im filmischen Musikstil beschreibt Komponist Satoshi Yagisawa seine Stadt Shimizu in all seiner Freundlich- und Gastlichkeit. Udo Sutter lässt dabei die Noten dieses Werkes in seiner Vorstellungkraft durch das Orchester in den Musikhimmel malen. Johannes Kurz interpretiert gleich im Anschluss die „First Suite in Es“ von Gustav Holst mit viel Einfühlungvermögen und Elan für Sie. Abwechselnd dirigieren die beiden zwei weitere Blasorchesterwerke bis dann Udo Sutter den Schlusspunkt des Konzertabends mit „James Bond 007“ setzen wird.

Ein reichhaltiger Konzertabend geht zu Ende – wenn Sie mögen auch mit Zugaben. Es liegt an Ihnen.

Herzliche Einladung an Sie zu unserem Doppelkonzert an diesem Samstag in der Abtsberghalle.

Ihr Hochschulorchester Offenburg und Musikverein Zell-Weierbach

Das gemeinsame Probenwochenende hat sehr viel gebracht

Ein langes, musikalisches Wochenende haben die Musikerinnen und Musiker des Hochschulorchesters Offenburg und der Musikkapelle Zell-Weierbach, zusammen mit ihren Dirigenten Udo Sutter und Johannes Kurz, erfolgreich gemeistert.

Jede und jeder der gut 60 Musikanten, die im Konzertprogramm aufgeführt sind, schaute es zu ermöglichen, ganz oder teilweise beim so wichtigen Probenwochenende dabei zu sein. Wichtig in vielerlei Hinsicht, denn um gemeinsam gut musizieren zu können, sollte man alle Partner im Satz kennen und das gemeinsame Spiel in der jeweiligen Stimme untereinander austarieren können. Es ist halt anders, ob man eine Stimme alleine oder im Bund mit weiteren spielt. Jeder hat Stärken, manche davon sind unterschiedlich ausgeprägt und da ist es gut, einander im Spielen zuzuhören und sich gegenseitig zu unterstützen, ausgleichend zu spielen um einen gemeinsamen Sound in der Stimme und auch im Satz zu erreichen.

Da sind auch die anderen Register im Holz- und Blechsatz mit denen im Zusammenspiel das Wohlklingen im Sinne der Komponisten und unserer beiden Dirigenten, Johannes Kurz und Udo Sutter, eingeübt sein will – schließlich wünschen wir uns, dass Sie und die vielen anderen Konzertbesucher begeistert sein werden von unserem Musizieren.

Der Freitagabend galt unseren Musikstücken, der Appalachen-Ouvertüre, Moment for Morricone und der Bohemian Rhapsody von Freddie Mercury – alles anspruchsvolle Werke. Wir „ackerten“ alle drei Stücke intensiv durch und Johannes Kurz erklärte, worauf es ihm ankäme und schließlich stand zuletzt noch der „Durchlauf ohne Stopps“ an. Um 22.30 Uhr war’s geschafft. Nach getaner Arbeit durfte dann in den kameradschaftlichen Teil übergegangen werden.

Am Samstag von 9.30 Uhr bis fast 18 Uhr – natürlich mit Pausen – stand das selbe an für die Vortragsstücke des Gesamtorchesters. In Blöcken, abwechselnd geleitet von Johannes Kurz und Udo Sutter, wurden die Musikstücke auseinander genommen, sequenzweise einstudiert und wieder im Zusammenhang gespielt. In seinen Blöcken nahm sich Johannes Kurz die „First Suite“ von Gustav Holz mit ihren drei Sätzen und „Les Misérables“ (Musical) vor. Sehr intensiv hat er dabei die technisch oder ausdrucksmäßig schwierigen Stellen mit den Musikerinnen und Musikern im randvoll besetzten Proberaum besprochen, exerziert und schließlich im Originaltempo durchgespielt. Dann müssen dazwischen auch mal Phrasen mit 5 oder 6 Kreuzen langsam durchgegriffen werden, um zu hören, ob man nicht vielleicht eine Veränderung ganz oder zwischendurch übersehen hat. Da hilft nur üben – unters Kopfkissen legen, hilft da wahrlich nicht arg.

Auch Udo Sutter hat natürlich seine eigenen Methoden des Einstudierens. Er „pickt“ sich schwierige Passagen oder nicht sauber laufende Sequenzen aus den Werken heraus, übt sie in den entsprechenden Registern oder Instrumentengruppen langsam und im maßgebenden Tempo und geht dann wieder ins „tutti“ (alle spielen) über. So geht Udo Sutter Stück für Stück vor bei „Festive Overture“, „Schmelzende Riesen“ und „James Bond 007“. Es ist mittlerweile fast 18 Uhr und 6 bis 7 Stunden sein Instrument blasen, das geht an den Ansatz und an die Konzentration. Alle freuen sich nun aufs gemeinsame Abendessen und einen gemütlichen, erholsamen Kameradschaftsabend.

Am Sonntag galt es, um 9.30 Uhr wieder mit den Proben zu starten, egal wie der Abend davor verlief. Jetzt hieß es, die Stücke durchlaufen zu lassen und zu schauen, wo noch „Kanten“ zum Feilen auftauchen. Ehrlich, es waren noch genügend vorhanden – aber die Stücke laufen schon gut. Um 13.30 Uhr zählte Udo Sutter das letzte Musikstück an. Jetzt musste „nur“ noch aufgeräumt, gewaschen und gefegt werden.

Frohgelaunt gehen die Dirigenten, Musikerinnen und Musiker heim, wohlwissend, welche „Schwachstellen“ sie noch üben müssen bis zum nächsten Freitag.

Freuen Sie sich auf ein unterhaltsames Doppelkonzert mit dem Hochschulorchester Offenburg und der Musikkapelle Zell-Weierbach in unserer Abtsberghalle am nächsten Samstag, 18. November, Beginn 19.30 Uhr. Da sich gleich drei Orchesterformationen einspielen müssen, entfällt der Sektempfang und Einlass wird erst um 19 Uhr sein. Während der beiden Umbaupausen wird bewirtet und nach dem Konzert freuen wir uns, wenn Sie noch bei Bewirtung bleiben und mit den Aktiven des Abends ins Gespräch kommen.

Karten im Vorverkauf zu 8 Euro (Abendkasse 10 Euro) bzw. für Schüler und Studierende ab 18 Jahren zu 4 Euro gibt es bei: Reblandcafe See, (Do. – So.) (Weingartenstraße), Blüten mit Stil (Leimental 2 – 4), Postagentur Konstanzer (Weinstraße) und beim Beratungscenter Oststadt der Volksbank e.G. – Die Gestalterbank (Moltkestraße). Jugendliche bis 18 Jahren haben bei uns freien Eintritt. Oder lassen Sie sich die Karten an der Abendkasse zum Vorverkaufspreis hinterlegen (Tel. 0781/38910).

Ihr Hochschulorchester Offenburg und Musikverein Zell-Weierbach

Der Vorverkauf für das Doppelkonzert ist eröffnet

Mehr als 60 Musikanten, zwei Dirigenten – Udo Sutter und Johannes Kurz– und 3 Blasorchester bereiten sich sehr intensiv beim Üben zuhause und in den Proben auf das Doppelkonzert des Hochschulorchesters Offenburg und des Musikvereins Zell-Weierbach in der Abtsberghalle vor. Dieses Wochenende steht ein großes Probenwochenende an. Da haben beide Dirigenten Gelegenheit, bei „ihren“ Stücken mit dem Feinschliff anzusetzen und ins persönliche Gestalten der Musikstücke über zu gehen. Und die Musikerinnen und Musiker haben mittlerweile auch gemerkt, es ist nicht so einfach, sich auf die verschiedenen Dirigierstile unserer beiden Dirigenten einzulassen, die im dritten Teil des Doppelkonzerts, wo alle gemeinsam musizieren, jeweils „ihre“ Stücke dirigieren. Bis zum Doppelkonzert am 18. November in der Abtsberghalle schaffen das alle mit dem schnellen Umswitchen zwischen den Stücken, denn Herausforderungen möchten bekanntlich gelöst werden.

Mittlerweile ist auch der Vorverkauf angelaufen. Karten zu 8 € (Schüler und Studenten mit Ausweis 4 €) gibt es beim Beratungscenter Oststadt Volksbank eG – Die Gestalterbank (Moltkestraße), bei der Postagentur Konstanzer, Weinstraße 23, bei Blüten mit Stil, Leimental 2 – 4 und beim Reblandcafé See (Do – So, mittags), Weingartenstraße 145 sowie bei allen Musikerinnen und Musikern. Sie können Karten zum Vorverkaufspreis auch an der Abendkasse hinterlegen lassen (Tel. 0781 38910). Alle bis 18 Jahre, das ist schon Tradition bei uns, haben freien Eintritt bei unseren Konzerten.

Die Dirigenten Johannes Kurz und Udo Sutter haben ein tolles, anspruchsvolles und unterhaltsames „Dreifachkonzert“ zusammengestellt.

Das Hochschulorchester Offenburg unter der Leitung von Udo Sutter eröffnet den großen Konzertabend mit dem Stück „Red Rock Mountain“ von Rossano Galante, das ein wunderschönes musikalisches Bild dieser traumhaften Berglandschaft in Pennsylvania, USA, zeichnet. Danach dirigiert Udo Sutter „Arround the Wiskey Jar“ (Arrangement Ivan Boumans), ein Medley, das auf fünf irischen Volksliedern basiert – u. a. „What should we do with the drunken Sailor“. Das nächste Stück, „Klang der Alpen“ von Kurt Gäble, haben wir Ihnen bereits an dieser Stelle vorgestellt und ist wunderbar anzuhören. „May the Road rise“ (Reisesegen) von Markus Götz ist das Schlussstück des Hochschulorchesters Offenburg. Markus Götz hat hier auf Basis einer traditionellen irischen Melodie eine bewegende Vertonung eines solchen Segenswunsches in Form einer Ballade für Solo-Violine und Blasorchester geschaffen. Die Solo-Violine wird Rebecca Leins spielen.

Nach einer Pause mit Bewirtung dürfen Sie dann die Musikkapelle Zell-Weierbach auf dem Podium begrüßen. Dirigent Johannes Kurz eröffnet den Zell-Weierbacher Musikreigen mit dem das letzte Mal vorgestellten Werk „Appalachian Overture“ von James Barnes. Die Melodien des nächsten Stückes „Moments für Morricone“ kennen Sie bestimmt alle. Sie stammen aus den Filmen „Spiel mir das Lied vom Tod“, der als einer der ersten modernen Westernklassiker gilt (Uraufführung 1968) und „Zwei glorreiche Halunken“, ein Spielfilm aus dem Jahr 1966, der als Klassiker des Italowestern gilt. Beide Filme entstanden unter der Regie von Sergio Leone. Ennio Morricone schrie die weltbekannten Filmmusiken dazu. Bewundern Sie in diesem Stück unserer Musikerin Carolin Buchholz mit ihrer excelenten Gesangseinlage in „Spiel mir das Lied vom Tod“.  Mit „Bohemian Rhapsody“ gibt Johannes Kurz ein weiteres Mal Freddie Mercury die Ehre. Bohemian Rhapsody ist ein Rocksong, der von Freddie Mercury geschrieben wurde. Das Stück wurde 1975 mit der Band Queen veröffentlicht.

Nach einer weiteren Bewirtungs- und Umbaupause „stehen“ dann mehr als 60 Musikerinnen und Musiker auf der Bühne und musizieren unter dem wechselnden Dirigat von Udo Sutter und Johannes Kurz folgende Werke:

„Festive Overture – City oft he Pacific“ von Satoshi Yagisawa. Das Werk möchte in filmischem Stil u.a. die für die Stadt Shimizu typische Freundlichkeit beschreiben. Danach dirigiert Johannes Kurz die „First Suite in Es“ für Militärband von Gustav Holst. Sie entstand im Jahr 1909 und ebnete durch den Bekanntheitsgrad von Gustav Holst den Weg für die Entwicklung der konzertanten Blasmusik im 20. Jahrhundert. In „Schmelzende Riesen“ von Armin Kofler will der Komponist auf die Klimaerwärmung, die sich auch in Mitteleuropa nicht zuletzt durch den Rückzug der alpinen Gletscher bemerkbar macht, musikalisch aufmerksam machen. Mit „Les Misérables“, einem französischen Musical von Claude-Michel Schönberg, das die Handlung des Romans „Die Elenden“ von Victor Hugo aufgreift, wird Dirigent Johannes Kurz seine Interpretation des Romans über das Leben der „Elenden“ Anfangs des 19. Jahrhunderts musikalisch mit dem Orchester umsetzen. Udo Sutter stellt abschließend „James Bond 007“ und viele der bekannten Bond-Filmmelodien als Leiter des Gemeinschaftsorchesters vor.

Ralf Vollmer, unser 1. Vorsitzender, wird mit kurzen Informationen zu den Werken durch das Programm führen.

Bei so vielerlei interessanter Musik ist bestimmt für jeden einiges dabei. Bald ist der 18. November, der Konzertabend, der Ihnen einen unterhaltsamen und anmutenden Abend bieten will. Und wie gesagt, der Vorverkauf ist eröffnet.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Doppelkonzert: unsere Musikkapelle spannt einen weiten Bogen

Am 18. November dieses Jahres beim Doppelkonzert in der Abtsberghalle, zusammen mit dem Hochschulorchester Offenburg, setzt unser Dirigent Johannes Kurz anspruchsvolle Maßstäbe an die Orchestermitglieder.

Eines der drei Musikwerke unserer Musikkapelle Zell-Weierbach wird das Oberstufenstück „Appalachian (Appalachen) Ouvertüre“ des amerikanischen Komponisten James Barnes, geboren am 9. September 1949 im US-Bundesstaat Oklahoma, sein.

Die „Appalachian Overture“, 1983 komponiert, gehört zu den beliebtesten und bekanntesten Blasorchester-Kompositionen der letzten Jahre. Sie ist programmatisch angelegt und enthält zahlreiche Melodien, deren Ursprung man in der Folklore des Landstrichs suchen würde. Sie sind aber allesamt Eigenkreationen von James Barnes, die einfach ins Ohr gehen.

Die Appalachen-Ouvertüre ist ein sehr kraftvolles und freudiges Werk des Komponisten, der sehr zahlreiche unterschiedliche Arten von Kompositionen geschrieben hat. Die Ouvertüre ist in der Form A – B – A geschrieben. Das bedeutet, dass der energische erste Teil (A) des Werkes nach dem B-Teil (Mittelteil) wiederholt wird und in den dramatischen Schlussteil, in dem beide Hauptthemen kontrapunktisch übereinander liegen, führt und das Werk mit markantem und brillantem Klang zum Abschluss bringt. Dabei erinnert der Mittelteil (B) des Stückes an die Art von Folklore, die im Südosten der USA, wo sich die Appalachen befinden, üblich ist. Der Mittelteil ist gediegen langsam und erlaubt dem Zuhörer einen kurzen Moment der Erholung ehe es zurück in den energiegeladenen Teil geht. Visuell ist das auch eine große Herausforderung an alle Musikerinnen und Musiker, muss man doch in einem Bruchteil einer Sekunde wieder den Einstieg in den A-Teil – im unübersichtlich gesetzten Musikstück – finden!

Komponist James Barnes beschreibt die Bergkette der Appalachen, die entlang der Ostküste der USA führt, in Noten. Gleichzeitig fließen Erlebnisse der alten Pioniere ein, die den Appalachian Trail entlang dieser Bergkette gegangen sind.

Die Appalachen, das sind dichte grüne Wälder, hohe Berge und weite, einsame Landschaften, Amerikanische Schwarzbären, Wald-Klapperschlangen, Hirsche, Wapitis und Elche wie auch Schauplatz vieler bekannter Filme.

Die nach dem Volk der Appalachen benannte bewaldete Gebirgskette mit Mittelgebirgscharakter (höchster Berg ist der Mount Mitchell mit 2.037 Meter; die meisten Berge sind jedoch unter 800 Meter) erstreckt sich auf einer Länge von 2.400 km in Höhe der kanadischen Insel Neufundland bis in den Norden des US-Bundesstaates Alabama (Umgebung von Atlanta). Wirtschaftlich bedeutend sind (oder waren?) die dortigen großen Steinkohlevorkommen.

Mit über 300 Mio. Jahren sind die Appalachen eines der ältesten Gebirge der Welt und bestehen zu einem großen Teil aus, aus Meeressand entstandenem, Sedimentgestein und sind erdgeschichtlich älter als der Atlantik. Sie waren schon lange vor den Dinosauriern da und gestalteten bereits den Urkontinent.

Für die ersten Siedler und die Eisenbahn (1853) waren die Appalachen einst die erste große Hürde gen Westen. Die Gebirgskette erstreckt sich über 18 US-Bundesstaaten, 4 kanadischen Provinzen und 1 französischen Überseegebiet.

Als beste Reisezeit gilt der Juni (Rhododendron- und Berglorbeerblühte) und der Oktober (Indian Summer). Dann ist das Wandern auf dem 3.440 km langen Appalachen Trail, der die ganze Bergkette durchzieht, am schönsten und sind die Zecken, Mücken und schwarzen Fliegen vielleicht nicht so aktiv. Es ist empfehlenswert, sich aber 4 bis 6 Monate Zeit für die 3.440 km Wanderstrecke zu nehmen.

Oder, unser Vorschlag, besuchen Sie unser Doppelkonzert am 18. November in der Abtsberghalle. Dort können Sie all das in gut 7 Minuten erleben!

Ihr Musikverein Zell-Weierbach