Der Musikverein Zell-Weierbach ist beim Ferienprogramm der Kinder im Spiel

Die Sommerferien haben begonnen und wie toll ist es, wenn Eltern wissen, da gibt es Engagierte, die sich für die Kinder und Jugendliche in den Ferien einsetzen und für sie da sind. Und das nicht zu knapp, wenn Sie das Ferienprogramm von Rammersweier und Zell-Weierbach in die Hand nehmen und darin interessiert die 64 Angebote für Kinder zwischen 4 und 15 Jahre studieren. Einmal dürfen sogar die Eltern und Oma und Opa mitmachen, beim Minigolf Turnier nämlich. Über die ganzen Sommerferien verteilt, bieten Vereine und engagierte Mitbürger aus unseren Reborten Spaß, Spannung und Sport an und vermitteln Wissen, Können und Brauchtum. Wohl den Eltern oder Großeltern, die in den Ferien ihren Kindern und Enkeln auf diese Art etwas besonders Gutes tun können, während sie die Arbeit ruft oder ihnen dies Erleichterung bringt. Ein Wehmutstropfen gibt es; aufgrund der Corona Landesverordnungsbestimmungen dürfen die einzelnen Gruppen maximal 10 Teilnehmer haben. Da hieß es wohl oft, sich schnell zu entscheiden und anzumelden.

Auch der Musikverein Zell-Weierbach hat es sich schon geraume Zeit vorgenommen, bei der Gestaltung des Ferienprogrammes für Kinder mit zu arbeiten. Dieses Jahr haben die Koordinaten für unser Jugendteam gepasst und es hat sich gleich mit Sonja Bürkle, der Zell-Weierbacher Verantwortlichen für das Sommerferienprogramm, in Verbindung gesetzt und das Ferienprojekt „Musikalische Schnitzeljagd“ vorgestellt. Auch bei diesem Projekt dürfen nur bis zu 10 Kinder mitmachen, damit die Gruppe überschaubar ist und gut angeleitet werden kann. Verantwortlich ist unser Jugendteam, allen voran Katrin Schröder, unsere Klarinettistin.

Wenn Sie diesen Artikel lesen, ist das Projekt „Musikalische Schnitzeljagd“ bereits gelaufen, denn sie ist für Mittwoch dieser Woche festgezurrt worden. Trotzdem wollen wir Ihnen zunächst das „Jagdprogramm“ vorstellen und nächste Woche über lustige Begebenheiten und über Eindrücke von den Teilnehmern berichten.

Zunächst lernen sich die Kinder und Verantwortliche bei einem Spiel kennen und beim Vornamen nennen. Aber dann geht es gleich in die Startlöcher zur ersten Station mit dem Motto „Mit Musik um die Welt“. Die Kinder werden verschiedene typische Musikstücke Ländern zuordnen und diese Länder auch auf der Weltkarte suchen. Danach gibt es ein „musikalisches Quiz“ mit Fragen zu den Instrumenten der Musikkapelle Zell-Weierbach.

Nachdem die Kinder so auf die musikalische Spur gebracht worden sind, gilt es an der dritten Station die Instrumente mittels Hören genau zu bestimmen. Was sich da wohl das Jugendteam ausgedacht hat, die Instrumente zu Gehör zu bringen ohne sie zu zeigen?

An der nächsten Station gehen die jungen Teilnehmer nunmehr praktisch ran und bauen aus verschiedenen Materialien, z. B. Dosen, Reis, Steinen und anderem „Regenmacherinstrumente“ und Rasseln. Höhepunkt dieser Station dürfte das Einüben eines gemeinsamen Rhythmus sein mit den gebastelten Instrumenten. Hoffentlich regnet es dann nicht sofort auf die Kinder herunter!

Die fünfte Station ist bei unserem Proberaum, wo die Kinder mit verbundenen Augen verschiedene Instrumente ertasten und richtig erraten sollen.

Klingt doch super!

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Empfohlene Beiträge