Auch von Albert Beathalter mussten wir Abschied nehmen

Eigentlich hatte der Vorstand am 27. Januar, also letzte Woche, zur Jahreshauptversammlung rufen wollen, aber die Corona Vorgaben sind so streng, dass die Verlegung sinnvoll erschien. Wir haben nun die Jahreshauptversammlung für das Vereinsjahr 2021 auf Donnerstag, den 31. März festgelegt, Beginn 19.30 Uhr. Die Abtsberghalle haben wir dafür bereits reserviert. Wir bitten alle Mitglieder und Musikfreunde um Beachtung und Teilnahme.

Von einem weiteren ehemaligen Musiker aus unseren Reihen trauern wir. Es ist Albert Beathalter aus Langhurst, der 14 Jahre von 1977 bis 1990 in unserer Trachtenkapelle Zell-Weierbach neben Adelbert Anselment und Walter Ritter (beide ebenfalls verstorben) die Tuba spielte.

Albert Beathalter, Jahrgang 1930, wuchs in Langhurst auf und blieb dort sein ganzes Leben lang gerne verwurzelt. Gleich nach dem Krieg erlernte er im Musikverein Langhurst das Flügelhorn und wechselte später auf die Tuba. Auch an seiner Arbeitsstätte, dem Ausbesserungswerk der DB in Offenburg bekam man Kenntnis von seinem musikalischen Können und gewann ihn für die AW-Werkskapelle, in der er von 1970 bis 1990, selbst nach der Berentung, aktiv mitwirkte.

Sicherlich auch wegen Walter Ritter, der ebenfalls dort und bei uns die Tuba spielte und wohl viel über die Zeller Musik zu erzählen wusste, wechselte Albert Beathalter im Jahre 1977 von Langhurst nach Zell-Weierbach. Er und seine Frau Irmgard fühlten sich aufgehoben und wohl bei uns und engagierten sich aktiv auch bei unseren Festen.

Es waren bewegte Musikjahre der Trachtenkapelle Zell-Weierbach unter Georg Weyerer, Alois Geiler, Ferenc Ascody und 10 Jahre unter Rudi Flierl als Dirigenten, in denen Albert Beathalter seinen Mann in der Trachtenkapelle stand. Albert und seine Frau Irmgard liebten aber gerne auch das Gesellige im Musikverein Zell-Weierbach, die legendären Kameradschaftsabende und Musikerausflüge. Einer bleibt den älteren Musikern sicherlich im Gedächtnis, der von Josef Acker organisierte Musikerausflug nach Schonach im Sommer 1989, wo wir auf der Hauswiese eines Bauernhofes einen unterhaltsamen Familiennachmittag erlebten. Mit dabei im Programm war das Joghurtfütterspiel, wo zwei verdeckte Gestalten hinter den beiden Bassisten Albert Beathalter und Walter Ritter saßen und die beiden mit Joghurt füttern mussten. Dass da der eine oder andere Löffel voll nicht im Mund landete, können Sie sich bestimmt illustriert vorstellen.

Gerne denken wir auch an den 1. Mai 1992, an dem die Musikerfamilien eine Radtour veranstalteten mit einem Boxenstopp auf dem Anwesen von Albert Beathalter, dem großen geselligen Finale. Lustig, fidel und feucht ging‘s zu – aber Erinnerns Wert.

Albert war auch einer, der als Musikerrentner es nicht sein lassen konnte. Noch viele Jahre spielte er mit großem Spaß bei den „Fidelen Oldies“ mit.

Dass Albert und Irmgard Beathalter sich unserem Musikverein sehr verbunden fühlten, zeigte auch, als beide, Albert bereits 88 jährig, unser 49. Jahreskonzert im Jahre 2018 mit Freude und Begeisterung besuchten.

Am 19. Dezember 2021 endete der Lebensweg von Albert Beathalter. Der Musikverein Zell-Weierbach gestaltete am 10. Januar 2022 in der Langhurster Kirche das Seelenamt für ihn musikalisch mit. Alle seine Lieben gedachten ihm und seine Frau Irmgard war von dieser Ehrerbietung sehr gerührt.

Am 11. Februar ist das Seelenamt von unserem Musikkameraden Alois Geiler in der Weingartenkirche um 18.30 Uhr. Auch hier wollen wir Alois Geiler musikalisch nochmals die Ehre erbieten.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Empfohlene Beiträge