Sowohl Kinder und Jugendliche wie auch Erwachsene haben eine Chance

Die Musikschule Offenburg startet ihr Wintersemester in der Instrumentalausbildung am 1. November. Und dieses Mal haben alle, die Spaß haben, ein Blasinstrument oder Schlagzeug erlernen zu wollen, die Chance.

Wie immer, steht das Angebot für Kinder und Jugendliche. Wenn Sie dabei Ihren Nachwuchs über den Musikverein Zell-Weierbach für ein Blasinstrument oder Schlagzeug anmelden, kostet es für sie weniger, denn selbstverständlich geben wir den von der Stadt Offenburg für kulturelle Vereine eingeräumten Rabatt gerne an Sie weiter. Jungmusikernachwuchs sehen wir mit Freude entgegen und unser Jugendorchester SoundFabrik, in das die Auszubildenden nach etwa zwei Jahren zusätzlicher Ausbildung und Anleitung in der Bläserklasse hineinwachsen, wäre glücklich über eine Vergrößerung ihres Jugendorchesters mit weiteren Jungmusikerkameradinnen und –kameraden. Denn dann können sie noch vielseitigere Stücke spielen.

Für Erwachsene allen Alters bietet die Musikschule Offenburg wieder einen Kurs als Erwachsenen-Bläserklasse 6 an, in dem die Ausbildung am Instrument wie auch im Zusammenspiel eingeübt wird. Dass dies Spaß macht, zeigen in unseren Reihen mittlerweile 5 Musikerinnen und ein Musiker, die aus diesen Erwachsenen-Bläserklassen stammen und sowohl im daraus entstandenen Erwachsenen-Blasorchester wie auch in unserer Musikkapelle Zell-Weierbach gerne spielen und viel dazu lernen. In der Erwachsenen-Bläserklasse schaut Ausbilder und Dirigent Bernhard Münchbach auf die Ausgewogenheit der Instrumentalisierung der jeweiligen Bläserklasse.

Gerne geben Sabine Meehan und Katrin Schröder vom Jugendteam (jugend@mvzw.de) und für die Erwachsenen unser Dirigent Johannes Kurz (dirigent@mvzw.de), Herbert Lenz (1.vorstand@mvzw.de) und Ralf Vollmer (2.vorstand@mvzw.de) wie auch die betreffenden Musikanten Auskunft. Toll zu sehen, wie sich diese 6 Musikanten aus den Bläserklassen zu einer eigenen Gruppe innerhalb unseres kameradschaftlichen Zusammenseins gefunden haben.

Die Musikschule Offenburg hätte gerne die Anmeldung bereits zum 1. Oktober gesehen – aber ein paar Tage später geht es auch noch.

An diesem Donnerstag sind wir zu unserer Jahreshauptversammlung für das Geschäftsjahr 2020 in der Abtsberghalle zusammengekommen, um genug Platz in Corona-Zeiten zu haben. Traditionsgemäß eröffnete die Musikkapelle Zell-Weierbach die Versammlung. Nach der Begrüßung der Mitglieder und Gäste hat Herbert Lenz, Vorsitzender, die 17 seit der letzten Versammlung verstorbene Vereinsmitglieder in Erinnerung gerufen. Darunter waren auch verdiente Musiker wie Gustav Kornmeier (Tenorhorn), Rudi Gegg (Trompete), Walter Ritter (Tuba) und der langjährige Beisitzer Hans Bieser. Beim Kameradenlied erhoben sich ihnen allen zu Ehren die anwesenden Versammlungsteilnehmer.

In seinem Jahresbericht für 2020 ging der Vorsitzende, Herbert Lenz, auf die Auswirkungen der Corona Pandemie auf den musikalischen Spielbetrieb ein. Die letzte Probe für das geplante 51. Frühjahrskonzert fand am Samstag, 14. März, statt. Es sollte eigentlich das erste von zwei Probenwochenenden sein. Nichts ging mehr seither und alle Festivitäten sind allseits abgeblasen worden. Die Angst vor Ansteckung und deren Folgen prägte fortan das Dorf- und Stadtbild. Endlich, am 27. Mai 2020, durften zu ersten Registerproben im kleinsten Kreis geladen werden. Die großen Holz- und Blechregisterproben und später auch die des Gesamtorchesters mussten in die von der Ortsverwaltung dankenswerter Weise bereitgestellte Abtsberghalle, in den Heimatsaal der Vinothek Zeller Abtsberg oder in den Sitzungssaal im Rathaus verlegt werden. Mit dem „Sonntagskonzert der Premieren“ auf dem alten Schulhof am 26. Juli 2020 setzte sich die Musikkapelle Zell-Weierbach sowohl in Ensemblebesetzungen wie auch als Gesamtorchester mit den Dirigenten Johannes Kurz und erstmals auch Hannah Blattner in Szene. Herbert Lenz freut sich, dass im Hauptorchester alle Musikerinnen und Musiker an Bord geblieben sind, was bei den Auszubildenden nicht behauptet werden konnte.

Ein großer Erfolg war auch „Datschkuchen zum Mitnämme“, wo etwa 370 Datschkuchen durch den Holzbackofen gegangen sind.

Der Vorsitzende wies auch darauf hin, dass wegen des Wegfalls von Festen viele Einnahmen ausblieben. Dennoch standen Ausgaben wegen Corona Auflagen und notwendige Investitionen an. Deswegen musste in die Rücklagen gegriffen werden.

Im Berichtsjahr ist eine lang gehegte Idee, die Renovierung des Proberaums und der zugehörigen Räume, mit viel Elan begonnen worden. Sein Dank gilt besonders Andreas Königer, dem Ideengeber, Projektleiter und Helfer wie auch allen weiteren Helfern aus der Musikkapelle. Seinen Dank sprach er auch gegenüber der Stadtverwaltung und Herrn Backofen, Chef der Firma RENOMA, aus für die Bereitstellung der Materialien und für die Beratung.

Seinen Bericht abschließend, bedankte sich Herbert Lenz bei allen Helfern, Unterstützern und der Vorstandschaft.

Unser nächster Event ist das „Herbstliche Frühjahrskonzert“ am Samstag, den 16. Oktober um 19.30 Uhr in der Abtsberghalle. Freuen Sie sich auf ein gut einstündiges, unterhaltsames Konzert mit unserer Musikkapelle Zell-Weierbach.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Empfohlene Beiträge