Der Musikerhock am Winzerbrunnen war ein guter Auftakt unserer Feste

2018 war unser letzter Musikerhock am Winzerbrunnen – eine lange Pause nicht nur wegen Corona. Der Restart auf Neudeutsch, oder einfach gesagt, eine Wiederaufnahme des traditionellen Musikerhocks am Winzerbrunnen des Musikvereins Zell-Weierbach im Mai eines jeden Jahres ist gelungen.

Nachdem der Wetterdienst für Baden-Württemberg bekannt gab, Offenburg sei in diesem Jahr mit 34,5 Grad Celsius bis dato der wärmste Ort in unserem Bundesland gewesen, hatten wir ja am Samstag viel Glück mit der Wärme – sonnig aber mit ca. 27 Grad viel erträglicher und ein laues Windchen von den Abtsmatten her machte den Aufenthalt auf unserem Musikerhock am Winzerbrunnen recht angenehm.

Hat es Ihnen gefallen? Ganz besonders wollen wir hier die Blechinstrumentenformation „Messing-Liebe“ erwähnen und uns bei deren Musikerinnen und Musikern ganz herzlichen bedanken für ihren Auftritt auf unserem Hock. Mancher Früjahrskonzertbesucher, der zu unserem Musikerhock gekommen ist, wird heimlich gedacht haben: „Endlich wieder böhmische Musik in unseren Ohren.“ Die Messing-Liebe konnte beides erfolgreich, die beliebte Blasmusik wie auch moderne Stücke zum Besten geben. Den Musikanten hat es viel Spaß gemacht auf unserem Hock zu musizieren und wir alle haben gerne und neugierig zugehört.

Die würzigen Musikersteaks und die leckeren Grillwürste von Metzger Josef Sälinger mundeten allen sehr. Dazu ein kühles Lagerbier oder einen heimischen Wein getrunken, was braucht’s mehr bei einer guten Unterhaltung mit den Tischnachbarn?

Schon vor dem offiziellen Festbeginn kamen die ersten Besucher. Nach und nach scharten sich die Besucher um die aufgestellten Tischgarnituren, darunter auch unsere Musikerruheständler, viele ältere Zellerinnen und Zeller wie auch Freunde der Geselligkeit aus der Stadt und unserer Umgebung.

Schön, wie wir gesehen und erlebt haben, war unser Hock international. Ein Portugiese, der zu gerne trockenen Roten getrunken hätte („wir trinken bei uns immer trockenen Rotwein“, meinte er) nahm dann mit einem sauren Rotweinschorle vorlieb. Ein Italiener wollte ein ‚panini‘. So mächtig war niemand von uns des Italienischen und so dachten wir, er wolle zum Bier einen trockenen Weck. „Oh, no, con Wurst!“ sagte er etwas verdutzt, den ‚panini‘ heißt belegtes Brötchen bzw. Brot. Da mussten alle entwaffnend lachen. Unser Besucher bekam die Bratwurst in den Weck gesteckt und alles war gut. Das Bier war gezapft und so konnte er mit Genuss in die heiße Wurst beißen und seinen Durst kühlen. Dass die Mutter von Julio, unserem mexikanischen Musiker, es auf unserem Hock in familiärer Umgebung gut gefallen hat, braucht nicht besonders betont werden. Und da war noch ein weiterer Gast, wie sich im Kauderwelsch von deutsch und englisch herauskristallisierte, der mit seiner Freundin in Zell-Weierbach wohnt, aus Kolumbien kommt und eine italienische Mutter hat. Sie saßen in der Nähe unserer mexikanischen Familie und als die beiden gingen, sprach er Julio auf Spanisch an, der seinen Ohren nicht trauten wollte. Den beiden hat unser Frühjahrskonzert und der Musikerhock so gut gefallen, dass sie zum Weinfest rund ums Rathaus am 9. Und 10. Juli wieder dabei sein wollen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen, die Sie uns durch Ihren Besuch unterstützen wie auch bei allen unseren Helferinnen und Helfern, eingeschlossen unsere 4 Nachwuchsmusiker, die eifrig abräumten und den Nachschub erledigten.

Jetzt geht es daran, das Weinfest rund ums Rathaus im Feinen zu organisieren. Freuen Sie sich auf 4 gute Gastkapellen und am Samstagabend ab 21 Uhr auf die Band FlightPlan mit deren und unserem Schlagzeuger Andreas Königer.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Empfohlene Beiträge