Schweizer Blasmusik, Datschkuchen, Engelbräu und heimische Weine

An diesem Samstag startet wieder unser traditionelles Datschkuchenfest auf dem Platz hinter dem Rathaus, Schulstraße, Beginn 16 Uhr. Ralf Vollmer, unser zweiter Vorsitzender, hat die Musikerinnen und Musiker und weitere Helfer um sich geschart und alle freuen sich darauf, zu einem schönen, dörflichen und geselligen Fest beizutragen. Im Mittelpunkt steht der Datschkuchen aus dem Holzofen, wie er hier im Badischen gerne genannt wird. Er unterscheidet sich in der Dicke gegenüber einem elsässischen Flammenkuchen. Die Auflage auf den Datschkuchen bestimmen Sie selbst und können zwischen Rahm, Speck, Zwiebeln, Käse oder einer Mischung davon auswählen. Den Vegetariern bieten wir eine Kreation aus Rahm, Käse, Frühlingszwiebeln und Paprika an. Mit einer Tunke à la Haus Vollmer angemacht, gibt es bei uns auch Schwartenmagen- sowie (Straßburger) Wurstsalat. Zum Ausschank kommen heimische Weine und das süffige Engelbräu (Export) aus der Privatbrauerei Engel aus Rastatt. Es gibt auch alkoholfreies Bier und weitere Getränke. Für Freunde edler Tropfen haben wir zum ersten Mal auch einen Weinstand mit Weinen aus Zell-Weierbach, Fessenbach und Gengenbach. Genießen Sie die von Ralf Vollmer ausgesuchte Palette an erlesenen Weinen der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg.

Einen musikalischen Leckerbissen seltener Art können Sie auf unserem Datschkuchenfest von 17 Uhr bis 20 Uhr erleben. Aus dem Appenzeller Land hat sich die Musikgesellschaft Dicken, eine etwa 30 mann- und fraustarke Musikkapelle, bei uns angesagt. Wie das kommt, wollen Sie wissen? Ein Musiker der Kapelle spielt auch bei den Dickler Guggen mit, die alljährlich viel zu gerne beim Guggenmusiktreffen der Zeller Guggenmusik Schrottpäperer dabei sind. In Dicken hat es sich mittlerweile herumgesprochen, dass man in Zell-Weierbach zu feiern versteht. Dieser Musiker ist zufällig mit Ralf Vollmer, der auch bei der Zeller Guggenmusik Schrottpäperer mitspielt, gut befreundet. Somit lag es nahe, ihn um Rat zu fragen, wie man das bewerkstelligen könnte … Schnell waren wir uns in der Musikvereinsvorstandschaft einig, dass das Datschkuchenfest das ideale Fest für solch einen „Betriebsausflug“ der Musikgesellschaft Dicken sein könnte; eine Bühne für die Musik und noch viel Zeit zum Festeln. Der Vorschlag kam in Dicken gut an – und wenn Musikerinnen und Musiker miteinander feiern und fröhlich sind, da ist immer etwas los. Bier und Wein haben wir genug geordert. Zeigen wir den Schweizern, dass in einem Ort, wo der Wein wächst immer gerne gefeiert wird (eine Weisheit, die Franz Schäffner, ehemaliger Rektor der Grund- und Hauptschule Zell-Weierbach, immer wieder im Unterricht erwähnte). Feiern wir gemeinsam über alle Grenzen hinweg!

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Festaufenthalt.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Empfohlene Beiträge