Und danach ist es noch richtig schön gemütlich geworden

Pünktlich zu Beginn des Musikerhocks – dieses Jahr vor der Abtsberghalle – wusste Petrus uns und die Zell-Weierbacher mit einem sich etwa eine Stunde hinziehenden Gewitterregens zu ärgern. Aber Gott sei Dank war unser Regenguss nur ein Ausläufer und nicht das Zentrum der tief hängenden Wolken.

Ehe der Regen richtig losging, hatte die 1. Bläserklasse unseres Vereins ihre Premiere vor heimischen Publikum und den Berghauptener Jungmusikern. Die 6 Mädchen und Jungen zeigten eindrucksvoll wie toll sie unter Anleitung von Johannes Kurz, unserem Dirigenten, bereits nach gut einem Jahr Ausbildung zusammen musizieren können. Stolz waren ihre Eltern auf den gelungenen Auftritt ihrer Sprösslinge – stolz dürfen wir auch vom Musikverein Zell-Weierbach darauf sein. Wir freuen uns darüber, dass das neue Jugendausbildungskonzept unseres Jugendteams gut ankommt und Nachhaltigkeit in der Ausbildung von jungen Menschen an den verschiedenartigsten Instrumenten der Musikkapelle Zell-Weierbach verspricht. „Unserem Sohn macht es voll Spaß in der Bläserklasse und unser Zweiter zeigt auch schon viel Interesse an Musik. Wir freuen uns sehr darüber“, erzählte ein Vater mit Stolz und die Mutter war sichtlich erstaunt über das Können der jungen Musikartisten. Weiter so!

Nach geduldigem Warten der Eltern und Jugendlichen der Bläserjugend des Blasorchesters Berghaupten auf das Ende des Regenschauers mussten die an die 30 jungen Musiktalente am Ende doch im Foyer der Abtsberghalle zu ihrem mit Spannung erwarteten Auftritt starten. Alle Achtung, was dieses Jugendblasorchester so alles an vielseitiger Musik auflegte und toll herüberbrachte. Patrick Hornisch am Dirigentenpult hatte alles im Griff und konnte den Musikklang auch mit der auf Grund des Zuschnitts des Foyers etwas langestreckte Sitzordnung der Musikanten gut steuern. Deren Eltern waren so richtig neugierig auf die Musik und sogen schier jede Note mit Begeisterung auf. Stolze Eltern, wie es eben auch sein soll! Unser Dank gilt ihnen und den Jugendlichen, die es bei uns so lange ausgehalten haben und dem Wettergott wegen des Regens schnell verziehen haben.

Ab 18 Uhr war dann der Abend gerettet – kein Tropfen mehr von oben aber genügend Vorräte an Tropfen für die Kehlen. Der Festplatz vor der Abtsberghalle füllte sich im Nu und alle Helfer, ob am Essens- und Getränkestand wie auch im Hintergrund hatten dann alle Hände voll zu tun, um die vielen Wünsche zu erfüllen. Die Besucher brachten gute Stimmung, Geselligkeit und auch Gesprächsstoffe für manch eine Stunde mit. So brauchte man sich, bei den zum Sitzen recht angenehme Temperatur, nicht wundern, dass die Musiker auch um Mitternacht noch im Einsatz waren. Das süffige Engelbräu war am Ende weg und eine Flasche Weizen war noch übrig – gut getrunken! Aber auch die Zeller Weine waren natürlich sehr nachgefragt. Schön war es, das bei den Kindern angefangen, die in der Abtsberghalle viel Spaß fanden, über die Jugendlichen bis hin in die Riege der Dorfältesten alle Generationen unseren Musikerhock besucht haben. Innen alle ein herzliches Danke dafür.

Ein großes Dankeschön gilt auch allen Musikerinnen, Musikern, Vorstandsmitgliedern und unserem Dirigenten für den engagierten und schweißtreibenden Einsatz vom Aufbau angefangen bis zum Abbau inmitten der Nacht.

Der Vorstand bedankt sich auch bei allen Musikern, die an Fronleichnam die Musikkapelle Fessenbach beim Musizieren unterstützt haben