Herzliche Einladung zum Nikolaus- und FeZ-Konzert an diesem Sonntag

In der Fessenbacher Reblandhalle ist dieses Mal wieder der Jahresauftritt der Blockflötenkinder und des FeZ-Orchestra an diesem Sonntag, 1. Advent um 14 Uhr. Dieser Vorspiel- und Konzertnachmittag entspringt der Kooperation der Musikvereine Fessenbach und Zell-Weierbach und will das Leistungsniveau der in Ausbildung stehenden Kinder und Jugendlichen beider Musikvereine den Eltern, Geschwistern, Großeltern, Verwandten und der Bevölkerung beider Ortsteile und des angrenzenden Stadtgebietes zeigen. Es gibt Kaffee und Kuchen, alkoholfreie Getränke, Wein und Bier. Die Eltern der Blockflötenkinder haben dankenswerter Weise wieder die Aufgabe des Kuchenbackens übernommen. Wir zollen der jährlichen Bereitschaft der Eltern, Kuchen zu spenden großen Respekt und sagen bereits jetzt ein herzliches Dankeschön an die vielen Kuchenspenderinnen und –spendern. Ein herzliches Vergelt’s Gott gilt aber auch Dagmar Reister, die das alles organisiert.

Der vordere Bereich der Reblandhalle ist für das Konzert der Kinder und Jugendlichen bestuhlt. Im hinteren Teil sind Tischreihen aufgestellt, damit Sie vor und nach dem Konzert mit Freude Kuchen und Getränke genießen können.

Im ersten Teil des Konzerts, dem liebevoll genannten Nikolauskonzert der Blockflötenkinder, stehen die Blockflötenmusikusse von den Anfängern bis zu den Fortgeschrittenen im Mittelpunkt. Mehr als 50 Kinder beider Musikvereine haben für dieses Jahresereignis fleißig geübt und im Vorfeld zusammengespielt. Dagmar Reister, die die kleinen Musikanten unterrichtet, braucht viel Geduld, Nerven wie Drahtseil, Einfühlungsvermögen, Fingerspitzengefühl und eine große Portion strategisches Denken, um passende Musikstücke – 16 an der Zahl – zu finden und um sie mit den quirligen „Flöhen“ einzustudieren. Sie schreibt manche Stücke anforderungsgerecht gemäß dem Stand der jeweiligen Flötengruppe um und übt die Programmstücke dann ortsübergreifend ein – das ist eine Heidenaufgabe. Was in der 7. Strophe von „Lasst uns froh und munter sein“ gesungen wird, trifft auch gut auf Dagmar Reister zu, nämlich „dass man nicht genug danken kann“. Die jungen Blockflötenkinder wissen das und zeigen es ihr auch immer wieder auf allerlei Art, verrät die gutmütige Blockflötenlehrerin. Seien Sie gespannt auf die Lieder der Blockflötenkinder und auf die Fröhlichkeit und den Eifer, wie sie die jungen Nachwuchsmusikanten vorspielen werden – viel Spaß dabei!

Gleich im Anschluss heißt es dann: Eröffnungsapplaus für die jungen Musikanten des FeZ-Orchestra mit ihrem Dirigenten Simon Schmider an der Spitze. Die FeZ’ler haben sich bereits im Oktober bei einem Probewochenende intensiv mit den 5 Musikstücken auseinandergesetzt, die Sie im Programmheft finden werden. Gleich beim Auftaktstück „Aztec Fire“ (Aztekenfeuer) geht es heiß her und die einzelnen Register kommen gut zur Gehör. Dieses Stück wird auch gerne von Marching Bands intoniert. Melodiös und mit unterschiedlichen Rhythmen zeigen sich die Jungs und Mädels des FeZ-Orchestra im nächsten Stück „Music from Frozen“. Mit „Cloud 9“ (Wolke 9), einem Arrangement des jungen Belgiers Filip Ceunen über George Harrisons gleichnamigen Song, wird das ganze Orchester mit Klangfarben glänzen. Themen aus Harry Potter-Filmen stehen dann auf dem Programm. Damit wird das gemeinsame Jugendblasorchester von Fessenbach und Zell-Weierbach bestimmt viele Herzen erfreuen. Zum Abschluss ihres Konzertes spielt das FeZ-Orchestra Melodien aus „The Day after Tomorrow“ (englisch für übermorgen), einem Katastrophenfilm von Roland Emmerich, der die Gefahren und Folgen der globalen Erderwärmung zum Thema hat. Ein ganz aktuelles Thema hat da Simon Schmider mit seinen Nachwuchsmusikern aufgegriffen. Wir wünschen viel Freude beim Zuhören und Zusehen.