Herzlich willkommen!!!

 News

Als lag ein Ahnen in der Luft

Auf Donnerstag letzter Woche haben sich endlich wieder Alois, Gustav, Wilfried und Georg – alles altgediente Musiker – zum Vespern gehen vereinbart. Doch bei Gustav Kornmeier war an diesem Abend niemand zu erreichen. Die Wohnung war dunkel, keine Reaktion auf das Klingeln – weder an der Haustüre noch am Telefon. Und Gustav war immer zuverlässig und freute sich doch eigentlich riesig, wie er noch am Sonntag davor am Telefon bekundete. Immer und immer wieder versuchten wir es mit dem Telefon … Uns war das etwas unheimlich, so ungewohnt bei Gustav.

Während wir so essen, machten viele Anekdoten aus alter Musikzeit die Runde. „Eigentlich schade“, stellten wir am Schluss fest, „die Geschichten gehen, wie zahllose andere davor, verloren. Lasst uns versuchen, solche erinnerungsvolle Begebenheiten aufzuschreiben! Das nächste Mal, wenn Gustav, der so viele Stories weiß, wieder dabei ist, fangen wir damit an. Nicht auf die lange Bank schieben in diesem Alter!“ Gleich am nächsten Tag recherchierte Alois und fand heraus, dass Gustav im Krankenhaus sei in Folge eines Sturzes in seiner Wohnung.

Und am Samstagabend, ohne Vorwarnung, traf die Nachricht mitten ins Herz: Gustav ist gestorben, Gustav lebt nicht mehr! – Unfassbar, nicht wahr kann das sein. Alles in uns wehrt sich gegen diese Vorstellung, gegen diese unwirkliche Tatsache.

So langsam löst sich der Nebel und Gedanken der Erinnerung, des letzten Mals mit ihm, des nicht geahnten Abschiednehmens von ihm, wagte sich in den Vordergrund. Zum Beispiel Mitte Januar, nach der Beerdigung von Gerhard Busam, als Gustav mit viel Freude sagte, wenn das Tenorhorn in den nächsten Tagen aus der Reparatur kommen wird, werde er wieder in die Probe kommen. Seine Noten für das Frühjahrskonzert am 18. April waren gerichtet und wir erwarteten Gustav eigentlich am Mittwoch letzter Woche zur Probe. Wir wunderten uns, weil er auch nach der Probe nicht erschienen ist, wo er das kameradschaftliche Zusammensein doch so liebte.

Gustav erleben durften wir alle noch bei unserer Jahreshauptversammlung vor zwei Wochen. Gustav war wie immer, wie gewohnt, fröhlich, aufgeschlossen, gesprächig und zuhörend. Und wie hat er sich gefreut, Annette, eine der Drillinge von Eduard Litterst, dort zu begegnen und ein inniges Gespräch mit ihr führen zu dürfen.

Oder die flüchtige Begegnung, als Gustav mit seinem Auto anfangs letzter Woche durch Rammersweier gefahren ist. Oder sein letztes Auftreten in der Musikkapelle beim 70. Geburtstag von Wilfried, als er es sich nicht nehmen ließ und es für ihn eine Ehre und Pflicht war, an Wilfrieds Stelle die Tenorhornstimme zu spielen.

Ja, das sind im Nachhinein alles Augenblicke des letzten Males, des Abschiednehmens von Gustav und vom Gustav – herzliche, unlöschbare, kostbare Augenblicke – der liebevollen, steten Erinnerung geweiht.

Alle wir Musikkameraden, egal welchen Alters, ob aktiv, bereits Musikpensionär oder als Dirigent, wir alle die mit Gustav musiziert und das für ihn ebenso wichtige Kameradschaftliche und Gesellige gepflegt haben, wir werden immer Gustav in unserer Mitte haben, wenn wir uns an sein inniges Spielen, seine Verlässlichkeit, seine Lebensfreude trotz harter Schicksalsschläge, seine Kameradschaft und seine liebevolle, interessierende Hinwendung an jeden von uns und natürlich an seine erzählten und selbst gelebten Episoden denken.

Sein gelebtes Vermächtnis, auf die Jugend im Verein zuzugehen, sie zu unterstützen, ihnen Zutrauen zu schenken und sich nicht so wichtig zu nehmen sondern die anderen zu achten und Wert zu schätzen, das soll uns Verpflichtung sein, in seinem Sinne, in seinem Geist Kameradschaft, Gemeinschaft, Vertrauen und das gemeinsame Musizieren zu leben und zu pflegen.

Danke Gustav, dass wir Dich unter uns hatten.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Herbert Lenz zum Vorsitzenden wiedergewählt

Letzte Woche Donnerstag fand die Jahreshauptversammlung des Musikvereins Zell-Weierbach im Heimatsaal der Vinothek Zeller Abtsberg statt.

Als Vorsitzender des Musikvereins begrüßte Herbert Lenz die Vereinsmitglieder, Gäste sowie Ortsvorsteher Willi Wunsch. Im vergangenen Jahr sind 6 Vereinsmitglieder verstorben zu deren Ehre sich alle erhoben und die Musikkapelle das Kameradenlied intonierte.

In seinem Rechenschaftsbericht teilte Herbert Lenz den Anwesenden mit, dass die Musiker den Probetag seit Mai von Freitag auf den Mittwoch verlegt haben, damit sie weiterhin mit Johannes Kurz als Dirigenten zusammenarbeiten können. Johannes Kurz hat bei der Stadt Hornberg die Leitung der Musikschule sowie der Stadtkapelle Hornberg, die ebenfalls freitags probt, übernommen. Ein Meilenstein war auch die Gründung des vereinseigenen Jugendorchesters SoundFabrik am 9.11.2019, berichtete Herbert Lenz weiter. Sabine Meehan, die für den Musikverein viele Jahre lang die Blockflötenausbildung verantwortete und selbst in der Musikkapelle spielt, wird bis April unser Jugendorchester SoundFabrik leiten und das erste Konzert dieser jungen Formation einstudieren. Zu diesem Premiere-Konzert des Jugendorchesters SoundFabrik laden wir Sie ganz herzlich auf Sonntag, 29. März, in den großen Saal des Pfarrzentrums ein, Beginn 16 Uhr.

Nachdem klar ist, dass die Feuerwehr ein neues, verkehrsgünstiger gelegenes Domizil erhalten wird, so hat der Vorsitzende informiert, wünschen wir uns dann vom Musikverein Zell-Weierbach einen Umzug in das bisherige Feuerwehrhaus. Dies haben die Vorstandschaft in einem Schreiben an Oberbürgermeister Marco Steffens und an den Ortsvorsteher Willi Wunsch so begründet: Der Musikverein nutzt den Festplatz am Rathaus bei zwei beliebten Festen. Der Verein braucht weitere Unterrichtsräume, um parallel musikalische Ausbildung anbieten zu können. Die Bläserklassen, das Jugendorchester SoundFabrik und die Musikkapelle Zell-Weieierbach benötigen einen größeren Proberaum, der akustisch mehr hergibt.

Der Vorsitzende, Herbert Lenz, freut sich gemeinsam mit den Musikern auf die Einladung der Batterie Fanfare zum 50. Jubiläum des Festes Pardon des Mariniers am 20. und 21. Juni und dem kameradschaftlichen Zusammensein in Saint Jean de Losne. Zum Abschluss bedankte sich Herbert Lenz bei allen Aktiven, dem Helferkreis wie auch bei den Spendern und Sponsoren.

In seinem Bericht als Schriftführer ging Georg Königer kurz auf die 7 Sitzungen des Verwaltungsgremiums ein und erwähnte insbesondere das geänderte Konzept beim Weinfest rund ums Rathaus am Samstagabend – eine Musikkapelle bringt Blasmusik auf die Bühne und danach spielt eine Band bis Mitternacht – ist 2019 sehr gut angelaufen mit der Musikkapelle Kippenheim und dem Rock Duo Frankenwolf. Andreas Königer hat zum Jubiläumskonzert der Musikkapelle Zell-Weierbach viel Neues in die Dekoration der Abtsberghalle eingebracht. Dabei hat er die Kohlezeichnungen von Musikern an verschiedenen Instrumenten unseres Musikers Hans Fey auf Banner übertragen, die die hohen Wände der Abtsberghalle schon gleich Mal heimeliger erscheinen ließen. Verschiedene weitere Anschaffungen für Konzert und Feste hat das Gremium beschlossen und umgesetzt. Auch eine neue, einfach aufzuschlagende Festplatzbühne war Dauerthema in den Sitzungen.

Über Statistik wusste der Schriftführer einiges zu berichten: 14 Mal hat die Musikkapelle aufgespielt, z. B. beim Frühjahrskonzert, bei 3 kirchlichen Anlässen und bei 8 Unterhaltungskonzerten. Die Bläserklasse ’17 hatte ihren großen Auftritt beim Jugend-Event im Mai und zum ersten Mal ist das Jugendorchester SoundFabrik auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt im Dezember mit großer Bewunderung aufgetreten. Das Bläserquartett der Musikkapelle hatte 8 Anlässe zum Aufspielen. Beim St. Martinsumzug des Lohkindergartens beteiligte sich der Musikverein. Die lange Tradition der Burschelweihnacht haben einige Musiker mit weihnachtlichen Klängen weitergeführt. Bei 8 Anlässen des Musikvereins haben Helferinnen und Helfer unseren Verein tatkräftig unterstützt.

Zum Jahresende 2019 hatte der Musikverein Zell-Weierbach 386 Mitglieder. Davon waren 93 aktive Mitglieder (Musiker, Auszubildende und Vorstandschaft), 205 passive Mitglieder und 88 Ehrenmitglieder.

Mit einem kurzen Ausblick auf ein spannendes Jahr 2020 mit einem melodiösen Frühjahrskonzert, den 3 Vereinsfesten und weiteren Aktivitäten und der Bitte an alle, den Musikverein Zell-Weierbach zu unterstützen und dabei zu sein, schloss der Schriftführerbericht.

Auf dem Foto sehen Sie die vielen Helfer in den Reihen der Musiker ohne die ein Verein nicht gedeihen kann. Sie erhielten ein Dankeschön überreicht.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

„Hoch Heidecksburg“ – der Konzertmarsch war schon ersatzweise Nationalhymne nach 1945

Bei unseren diesjährigen Frühjahrskonzert in der Abtsberghalle am Samstag, 18. April, wird der Konzertmarsch „Hoch Heidecksburg“ zum ersten Mal bei einem Jahreskonzert der Musikkapelle Zell-Weierbach auf dem Programm stehen – unter Kurt Sauter hatten wir ihn gerne manchmal bei unseren Frühschoppenkonzerten gespielt. „Dieser Schinder! Aber schön ist er und ich spiele ihn trotzdem gerne“, meinte ein altgedienter Musiker, als Dirigent Johannes Kurz unser diesjähriges Frühjahrskonzertprogramm in der Probe vorstellte.

„Hoch Heidecksburg“ gehört heute zu den populärsten und am häufigsten gespielten Märschen in Deutschland. Aufgrund seines eher sinfonischen Charakters, insbesondere das sogenannte Baritonmotiv im Trio, gespielt vom Bariton und den Tenorhörnern und später im tutti (von allen) wiederholt, kennzeichnet „Hoch Heidecksburg“ eindeutig als Konzertmarsch und nicht als Militärmarsch. Richtig wuchtig klingt der Marsch im ersten Teil um danach im ‚Baritonmotiv‘ des Trios in einen volksfestlichen Klang – gleich einem Ohrwurm, überzugehen. Damals, in der Kaiserzeit um etwa 1900, war es nicht unüblich in Militär- oder Konzertmärschen auf bekannte Signale zurückzugreifen. So erwächst in „Hoch Heidecksburg“ aus dem Halali, dem Zapfenstreich der Jäger, ein großer melodienreicher Konzertmarsch, der zu einem der wenigen Märsche von wirklicher Weltgeltung wurde.

Wer war der Komponist dieses ins Ohr gehenden Konzertmarsches, der im französischen Sprachraum „Au bord du Rhin“ (Am Ufer des Rheins) und im englischsprachigen Raum „The Watchtower“ genannt wird? Es ist Rudolf Herzer, am 11.11.1878 in Rottleben im Kyffhäusergebirge geboren und in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Später ist er mit seiner Familie ins thüringische Rudolfstadt an der Saale gezogen der Musik wegen. Aufgrund seiner Neigung und Begabung trat er vermutlich im Jahre 1902 in den Militärmusikdienst ein. 1908 soll er bereits zum Feldwebel befördert worden sein und das Musikkorps des III. Bataillons des 7. Thüringischen Infanterie-Regiments Nr. 96 in Rudolstadt geleitet haben. Der Anblick des riesig beeindruckenden, imposanten Residenzschlosses zu Rudolfstadt, im fulminanten Barockstil wiedererbaut, inspirierte Rudolf Herzer gewiss zu solch einem grandiosen Marsch und zu seiner Überschrift „Hoch Heidecksburg“.

Einige Quellen besagen, der Uraufführung von „Hoch Heidecksburg“ während eines Manövers im Jahre 1912 wäre kein durchschlagender Erfolg beschieden gewesen (wie oft ist es bei Premieren schon so passiert?). Dies mag auch der Grund gewesen sein, weshalb Rudolf Herzer die vielversprechende Laufbahn eines Militärmusikers aufgab.

Bei Kriegsausbruch 1914 meldete er sich freiwillig und kam schon kurz danach mit seinem Regiment in Ostpreußen zum Einsatz. Schwer verwundet, erlag Rudolf Herzer am 20. Okt. 1914 seinen Verletzungen im Garnisonslazarett von Allenstein.

In Ermangelung einer eigenen deutschen Nationalhymne wurde „Hoch Heidecksburg“ in den Jahren nach 1945 bis 1949 bei Staatsempfängen gespielt.

Freuen Sie sich auf unser Frühjahrskonzert 2020 am Samstag, 18. April – mit „Hoch Heidecksburg“ und noch vielen weiteren schönen Melodien.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Einladung zur Jahreshauptversammlung am nächsten Donnerstag, 23. Januar

Der Musikverein Zell-Weierbach lädt alle Vereinsmitglieder und Freunde der Musikkapelle Zell-Weierbach herzlich zur ordentlichen Jahreshauptversammlung in den Heimatsaal der Vinothek Zeller Abtsberg, Schulstraße 5, auf 19.30 Uhr ein.

Wir würden uns sehr freuen, wenn recht viele Mitglieder kommen. Verfolgen Sie die Rechenschaftsberichte der Verantwortlichen im Musikverein, um danach die Vorstandschaft entlasten zu können. Wählen Sie mit und gratulieren Sie denjenigen aktiven und passiven Mitgliedern, denen in diesem Jahr eine besondere Ehre zuteilkommen wird.

Und hier ist die Tagesordnung der ordentlichen Jahreshauptversammlung über das Geschäftsjahr 2019:

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Bericht des 1. Vorsitzenden
  4. Bericht des Schriftführers
  5. Bericht des 2. Vorsitzenden
  6. Bericht über die Jugendarbeit
  7. Bericht des Dirigenten
  8. Kassenbericht
  9. Bericht der Kassenprüfer
  10. Entlastung
  11. Dank und Würdigung für die Vereinsarbeit
  12. Wahlen: 1. Vorsitzender, Kassiererin, Beisitzer und 2 Kassenprüfer
  13. Ehrungen verdienter Mitglieder
  14. Wünsche und Anregungen

Herbert Lenz

  1. Vorsitzender Musikverein Zell-Weierbach e. V.

Herzliche Einladung.

 

Am Donnerstag, 23. Januar ist unser Jahreshauptversammlung

Der Musikverein Zell-Weierbach wünscht Ihnen allen für das Jahr 2020 in erster Linie Gesundheit, ein friedvolles Miteinander hier und auf der ganzen Welt und auch Glück, Freude und Wohlergehen.

Mit dem Neujahrsempfang am Dreikönigstag sind nun die ruhige, besinnliche Weihnachtszeit und die Tage zwischen den Jahren zu Ende gegangen. Aber halt, da werden einige Musiker widersprechen wollen:

Am 18. Dezember hat Wilfried Ehrhard die ganze Musikkapelle zu seinem 70. Geburtstag in den Heimatsaal eingeladen. Noch mehr Musik als wir machten seine Musikkameraden der Fidelios aus Gengenbach an jenem Abend und trugen mit Musik und Gesang ebenfalls viel zu einem kurzweiligen Fest bei. Wir vom Musikverein Zell-Weierbach bedanken und ganz herzlich für die Gastfreundschaft von Wilfried Ehrhard und wünschen ihm noch eine recht lange, gute Musikerkarriere bei uns in der Musikkapelle. Sein Spannemann Gustav Kornmeier darf ihm dabei ruhig ein Vorbild sein mit mehr als 70 Jahren des Musizierens.

Am Samstag vor dem 4. Advent unterhielten das Jugendorchester SoundFabrik und die Musikkapelle die Besucher auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt mit adventlichen und weihnachtlichen Weisen. Gerade beim Aufspielen unserer Vereinsjugend im Jugendorchester SoundFabrik fanden sich viele Zuhörer(-innen) ein, mit dabei die Eltern, Geschwister und Großeltern und lauschten dem Können der Jugendlichen bei ihrem Premiereauftritt. Sabine Meehan, deren Leiterin, dirigierte die junge Truppe mit viel Geduld  und Umsicht. Auch die Musiker staunten sehr über deren Leistung und über die souveräne Führung durch die Musikkollegin Sabine Meehan. Auch der eigene Auftritt danach mit guten Arrangements über Weihnachtsweisen kam bei den Glühweingenießern gegenüber sehr gut an und stimmte die Festbesucher des Weihnachtsmarktes auf das nun nahe Weihnachten ein.

An Heilig Abend gestaltete ein Sextett unserer Blechbläser die Familienchristmette mit vielen Weihnachtsliedern mit und zauberte eine heimelige Stimmung, wie Kirchenbesucher bekundeten. Zuvor stimmten sie die wartenden Gottesdienstbesucher in der voll besetzten Weingartenkirche immer wieder mit Adventsliedern auf die Feier der Geburt Christi ein.

Am gleichen Abend um halb zehn trafen sich Freiwillige der Musikkapelle Zell-Weierbach und Dirigent Johannes Kurz auf dem Burschel und spielten viele Weisen in die weihnachtlich gestimmte Nacht hinein. Sie erfreuten damit die treuen Zuhörer auf dem Burschel wie auch die Menschen im Riedle, Zell und Weierbach.

Zuletzt umrahmte ein Quintett unserer Blechbläser den großen Neujahrsempfang der Ortsverwaltung Zell-Weierbach in der Abtsberghalle anlässlich des 200. Jubiläums des Zusammenschlusses der drei Ortsteile zu Zell-Weierbach im Jahre 1820. Ortsvorsteher Willi Wunsch bedankte sich bei den Musikern für das große Engagement für die Ortschaft. Auch die Vorstandschaft sagt allen Mitwirkenden der verschiedenen Auftritte ein herzliches Dankeschön.

Als nächstes Ereignis ist nun unsere Jahreshauptversammlung am Donnerstag, 23. Januar 2020, um 19.30 Uhr im Heimatsaal der Vinothek Zeller Abtsberg, Schulstraße 5. Wir würden uns freuen, wenn recht viele Mitglieder und Freunde sich Zeit nähmen.

Und hier ist die Tagesordnung der ordentlichen Jahreshauptversammlung über das abgelaufene Geschäftsjahr 2019:

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Bericht des 1. Vorsitzenden
  4. Bericht des Schriftführers
  5. Bericht des 2. Vorsitzenden
  6. Bericht über die Jugendarbeit
  7. Bericht des Dirigenten
  8. Kassenbericht
  9. Bericht der Kassenprüfer
  10. Entlastung
  11. Dank und Würdigung für die Vereinsarbeit
  12. Wahlen: 1. Vorsitzender, Kassiererin, Beisitzer und 2 Kassenprüfer
  13. Ehrungen verdienter Mitglieder
  14. Wünsche und Anregungen

Herbert Lenz

  1. Vorsitzender Musikverein Zell-Weierbach e. V.

So langsam kommt Weihnachtsstimmung auf

Wir üben in der Musikkapelle Zell-Weierbach schon mehr als einen Monat weihnachtliche Stücke für unseren Auftritt am Samstag, den 21. Dezember, um 18 Uhr auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt.

Man könnte meinen, nach der gelungenen Mitgestaltung des Gedenkgottesdienstes mit feierlichen Weisen Mitte November in der Weingartenkirche müsste der Übergang zu weihnachtlichen Klängen leicht fallen. Pustekuchen, so mitten in der Woche nach der Tagesarbeit sich mental auf getragene, feierliche Melodien, die trotzdem „Pfeffer“ in den Noten haben, einzustellen, fiel den meisten anfangs noch schwer.

„Lange Noten schön, gekonnt und dem Stück entsprechend zu spielen“, meint unser Dirigent, Johannes Kurz, „das erfordert Konzentration, Einfühlungsvermögen, große Tonkontrolle und die Fähigkeit, sich mit seinem Instrument und seinem Ton oder seinen Tönen in das Tongemälde so einzubringen, dass es zu einem gemeinsamen, harmonisch abgestimmten Ganzen wird. Dieses stimmige Ganze sollen und wollen die Zuhörer bei unserem Auftritt auf dem Weihnachtsmarkt fühlen, hören und sehen!“

Auch die Mädels und Jungs aus unserem im November aus der Taufe gehobenen Jugendorchester SoundFabrik sind mit ihrer Leiterin Sabine Meehan fleißig dabei, ihren Auftritt und den mit uns zusammen, auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt echt gut vorzubereiten.

Und dann, wenn es am 21. Dezember so ganz kurz vor Heilig Abend und Weihnachten ist, dann werden ganz bestimmt die Herzen und Gefühle aller unserer Musikerinnen und Musiker in weihnachtlicher Stimmung brennen und herzfüllende Klänge zu den Weihnachtsmarktbesuchern in unserer besinnlich geschmückten Stadt hinüber zaubern.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Der Musikverein an diesem Samstag auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt

Morgen, Samstag, den 21. Dezember, spielen das Jugendorchester SoundFabrik und die Musikkapelle Zell-Weierbach um 18 Uhr auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt im Pavillon. Während der 90 Minuten werden die jungen Musikerinnen und Musiker des Jugendorchesters SoundFabrik zum ersten Mal auftreten. Sabine Meehan, ihre Leiterin, hat zusammen mit den Jungmusikern moderne Weihnachtslieder einstudiert, die sie, sicher mit viel Lampenfieber, zum Besten geben werden. Auch ein gemeinsames Stück mit der Musikkapelle Zell-Weierbach soll es geben. Die Musiker der Kapelle freuen sich darauf und sind auf den ersten Auftritt des Nachwuchsorchesters riesig gespannt – Sie doch bestimmt auch!

Auch die „Großen“ haben sich gut auf die weihnachtliche Musik vorbereitet. „Winter Wonderland“ und „White Christmas“ werden dabei sein, um wenigstens musikalisch eine Winterstimmung zu zaubern, wenn es meteorologisch offensichtlich nicht zu klappen scheint. Vielleicht stapft auch Rudolph, das Rentier mit der roten Nase, über den Offenburger Weihnachtsmarkt – es sei denn, das Wetter ist zu unwirtlich. Natürlich werden auch weihnachtsnahe und weihnachtliche klassische Melodien die Weihnachtsmarktbesucher zum Mitsingen animieren wollen. Kommen Sie mit und lassen Sie uns gemeinsam besinnlich in die letzten Adventstage einschwingen und die Vorfreude auf das Weihnachtsfest entzünden.

An Heilig Abend wird eine Abordnung der Musikkapelle Zell-Weierbach die Familienchristmette um 17 Uhr musikalisch mitgestalten und um 21.30 Uhr werden Musiker auf dem Burschel weihnachtliche Klänge über das still gewordene Zell-Weierbach schicken.

Unsere Mitglieder und Musikfreunde wollen wir bereits heute auf unsere Jahreshauptversammlung im Heimatsaal der Vinothek Zeller Abtsberg am Donnerstag, 23. Januar 2020 um 19.30 Uhr hinweisen und um Beachtung bitten.

Hannah Blattner und Cosima May sind Anfang November nach Accra im westafrikanischen Ghana gestartet, wie Sie wissen. Vor wenigen Tagen berichteten sie über erste Eindrücke und Erlebnisse: „Inzwischen haben Cosima und ich uns hier super eingelebt. Mit den anderen fünf Freiwilligen, mit denen wir zusammen wohnen, verstehen wir uns sehr gut und mit einigen Einheimischen haben wir auch schon Freundschaften geschlossen. Das ist hier auch leicht, denn die Mentalität vieler GhanaerInnen ist wahnsinnig gastfreundlich, hilfsbereit und offen. So wurden wir schon unter anderem  zu traditionellen Essen eingeladen, in Billard Bars mitgenommen und auf eine dreitägige ghanaische Beerdigung eingeladen, die ganz anders ist, als bei uns im globalen Norden. Es wurde gelacht, viel getrommelt und dazu getanzt. Es hat mich mehr an ein kleines Dorffest erinnert, als an eine Beerdigung, was aber total erfrischend war und eben der Kultur hier entspricht.

Auch von der Landschaft im Süden Ghanas haben wir schon so manches gesehen, z. B. bei einer Safari in der Nähe Accras, in den Shai Hills, eine Art Nationalpark, wo wir Antilopen, Affen und eine Schlange entdecken durften. In einem botanischen Garten standen Bäume, die so groß waren, dass ganze Schulklassen dahinter verschwanden. Von Burgen aus und auch an Stränden konnten wir wunderbar auf das Meer blicken.

Was ein wesentlicher Teil unseres Aufenthalts ausmacht – weswegen wir auch hier sind – ist natürlich der Musik- und Instrumentalunterricht. Uns beiden macht das Ganze total Spaß und wir lernen viel Neues dazu über die Menschen hier und über ihre Musikalität. Zum einen gibt es da die traditionelle ghanaische Musik mit ihren Rhythmen und dem freien Spiel auf den Trommeln, zu denen zu jeder Zeit getanzt wird und zum anderen, die ghanaische Charts-Musik, zu der sich viel bewegt wird. Das Arbeiten mit den Kindern an sich macht uns auch deshalb Freude, weil man ihnen anmerkt, dass sie gerne ein Instrument erlernen wollen und es manchmal gar nicht erwarten können, bis der nächste Unterricht stattfindet. Egal ob in den Schulklassen, oder nachmittags beim Instrumentalunterricht – die Kinder sind, mit sehr wenigen Ausnahmen, stets gut gelaunt und willig Neues zu lernen. Und gerade ich (Hannah) lerne dabei auch total viele Instrumente kennen, da ich nicht nur Flötenunterricht, sondern auch Posaunen-, Fagott-, Gitarren- und Trompetenunterricht gebe und dabei versuche, fleißig mitzuüben.

Sicherlich ist das Ganze auch hin und wieder mit Stress verbunden, gerade auch im Alltag, wenn, wie so oft, das Wasser ausfällt oder man schon wieder von einem fremden Mann ein Heiratsantrag oder ein Liebesgeständnis bekommt. Doch die ganzen positiven Erlebnisse und die Menschen lassen das schnell vergessen. Wir fühlen uns sehr wohl.

Von Familien und Freunden Zuhause bekomme ich viele Bilder und Berichte mit weihnachtlicher Stimmung, die für uns hier (leider) eher weniger dominant ist. Trotz der vielen Weihnachtslieder, die auch hier in der Öffentlichkeit laufen, und des Lamettas in den Supermärkten, ist es total unwirklich, dass bald Weihnachten ist. Aber was nicht ist, kann ja noch werden!

Wir sind jetzt (Mitte Dezember) gerade auf einem Kurzurlaub in dem berühmten Ort „Cape Coast“, wo es einerseits einen großen Strand gibt und schöne Urlaubsstimmung herrscht, andererseits aber auch zwei wirklich bedrückende Sklaven-Burgen stehen.“

Sie haben das letzte Gemeindeblatt des Jahres 2019 in Händen. Das ist für uns Gelegenheit, liebe Zell-Weierbacherinnen und Zell-Weierbacher, Ihnen als Musikverein Zell-Weierbach Danke zu sagen für Ihre Unterstützung unseres Vereins in vielfältiger Hinsicht auch in diesem Jahr. Ja, und freuen dürfen Sie sich auch schon auf unser kommendes Frühjahrskonzert 2020 am Samstag, 18. April, in der Abtsberghalle.

Frohe und gesegnete Weihnachten und für das 2020 viel Glück, Hoffnung, Gesundheit und große Freude an einem mit Leben erfülltem Zell-Weierbach.

Das Jugendorchester SoundFabrik, das neue Orchester für unser Jungmusiker

Schon wieder drei Jahre her: 2016 hat der Musikverein Zell-Weierbach das neue Jugendausbildungskonzept SoundFabrik erarbeitet und in der Jahreshauptversammlung 2017 den Vereinsmitgliedern vorgestellt. Ein informativer und ansprechender Flyer über unser neues Jugendausbildungskonzept machte in Zell-Weierbach die Runde und fand ein positives Echo.

Das Wintersemester 2017/18 war dann der Startschuss für die zweigleisige Instrumentenausbildung beim Musikverein Zell-Weierbach. Zum einen bildeten die Musikschule Offenburg und Dagmar Reister (Querflöte) die jungen Musiktalente aus. Zum weiteren kamen die Jugendlichen dann ab Januar 2018 als Bläserklasse ’18 wöchentlich zum gemeinsamen Musizieren zusammen. Dabei lernten sie von Anfang ihrer Instrumentalausbildung an, sich im Team musikalisch zurecht zu finden, sich ins Team einzubringen und sich gemeinsame Erfolgserlebnisse zu erarbeiten. Das ist ihnen, zusammen mit ihrem Leiter Johannes Kurz, auch gut gelungen.

Die Ausbildung in der Bläserklasse, so unser Ausbildungskonzept, führt nach zwei Jahren in das Jugendorchester des Musikvereins Zell-Weierbach.

Jetzt ist also der Zeitpunkt für den Musikverein gekommen, zu Beginn des 3. Wintersemesters der Instrumentalausbildungsgruppe 2017/18, das Jugendorchester SoundFabrik aus der Taufe zu heben. Die Eltern sind im Vorfeld bei einem Elternabend über diesen Schritt und das weitere Vorgehen informiert worden.

Am 9. November war es so weit – die Gründung des neuen Jugendorchesters SoundFabrik. Im Musiksaal der Weingartenschule fanden sich die 5 Jungmusiker aus der Bläserklasse ’18 (es sollen noch weitere dazu stoßen) ein. Herbert Lenz, 1. Vorsitzender, begrüßte die Jungmusiker und den Leiter der Bläserklassen, Johannes Kurz sowie Sabine Meehan, Katrin Schröder und Andreas Königer vom Jugendteam. Danach stellte Johannes Kurz den Anwesenden Sabine Meehan als Leiterin des Jugendorchesters SoundFabrik vor.

Die neuen Jugendorchestermitglieder konnten es kaum erwarten, bis es dann zur Sache ging. Johannes Kurz hat dem Können entsprechende Musikstücke mitgebracht, die die Jugendlichen gleich mit riesiger Neugier begutachteten. Aber dann hieß es, sich auf die neue Leiterin Sabine Meehan zu konzentrieren, ihren Dirigierstil aufzunehmen und musikalisch umzusetzen. Bestimmt sind Sie gespannt, wie die aktuelle Besetzung aussieht: 2 Querflöten, 1 Saxophon, 1 Trompete und eine Posaune. Da lässt sich schon einiges machen!

Sabine Meehan berichtete später: „Die Jugendlichen sind sehr motiviert und spaßig. Mir, und ich bin mir ganz sicher auch ihnen, hat es richtig Spaß und Freude gemacht, miteinander zu proben. Diese fünf sind wild und heiß auf Musik. Wenn die Kinder in der Schule, in der ich unterrichte, nur auch so wären und nicht sooo anstrengend.“

Sabine Meehan hat Querflöte im Musikverein Zell-Weierbach bei Erich Schley gelernt und bis zum Studium (u. a. Querflöte) bei uns mitgespielt. Nach der Rückkehr nach Zell-Weierbach übernahm sie sehr erfolgreich jahrelang die Ausbildung an der Blockflöte im Musikverein. Sie spielt auch wieder gerne in der Musikkapelle mit, wenn es ihre Zeit erlaubt.

Der erste Auftritt des Jugendorchesters SoundFabrik wird am Samstag, 21.12.2019, zusammen mit der Musikkapelle Zell-Weierbach auf dem Weihnachtsmarkt in Offenburg sein. Ein weihnachtliches Musikstück werden alle gemeinsam spielen. Sabine Meehan wird auch zwei weihnachtliche Songs für diesen ersten Auftritt mit ihnen einstudieren. Freuen Sie sich auf diese Premiere auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt. Für 2020 stehen schon jetzt weitere Auftritte im Kalender des Jugendorchesters SoundFabrik.

Die Vorstandschaft, Dirigent Johannes Kurz und die Musiker wünschen Sabine Meehan und den jungen Musikanten viel Spaß, Freude und viele schöne gemeinsame Erlebnisse.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Moderne und alte Musik im Gedenkgottesdienst am vergangenen Sonntag

Nach der gut verlaufenen Anspielprobe vor dem Gottesdienst am vergangenen Sonntag freuten sich alle Musikerinnen und Musiker samt Dirigenten Johannes Kurz auf den „Auftritt“ im Gottesdienst zum Gedenken der verstorbenen Vereinsmitglieder des Musikvereins Zell-Weierbach.

„16 Ministranten, so viele, das gibt es bei uns in Altenheim nicht!“, staunte die Mutter unseres Dirigenten. Einen vollen Chorraum wusste Kaplan Lukas Biermayer hinter sich und die Messbesucher durften den vollen Klang unserer Musikkapelle Zell-Weierbach im resonanzfreudigen Kirchenraum der Weingartenkirche mit Freude aufnehmen. Die neuen Jugendkirchenlieder der 70-er Jahre, flott gespielt, animierten so richtig zum Mitsingen. Im Kontrast dazu waren die Instrumentalstücke Prélude, Intrade und In Monti Oliveti (auf dem Ölberg) von alten Meistern der Komposition und des Chorgesangs, für uns arrangiert durch Johannes Kurz. Die Fülle der Klangfarben und die vielfältigen ineinander verwobenen Themen, mit viel Einfühlungsvermögen dirigiert, gab Andacht und Ehrfurcht vor solchem Geist wieder. Die ins Ohr gehende Queen’s Park Melodie, während der Kommunion in verschiedenen Registern abwechselnd intoniert, begeisterte. Kaplan Lukas Biermayer gestand danach, dass sie eine seiner Lieblingsmelodien sei und er das Stück auf seinem Saxophon am liebsten mitgespielt hätte.

Ihn können Sie am nächsten Sonntag, 17. November, Life erleben beim 25. Kirchen-Jubiläumskonzert des Musikvereins Fessenbach um 17 Uhr in der Weingartenkirche. Freuen Sie sich darauf.

Das traditionelle Linsenessen der Musiker am 31. Oktober haben Hannah Blattner und Johannes Kurz organisiert. Die Liebhaber von Linsen mit Spätzle und Seidenwürstchen aus dem Musikerkreis und Hannahs Eltern trafen sich im Probelokal. Hannah hatte den Raum herbstlich und heimelig dekoriert und Dirigent Johannes Kurz sich beim Kochen und Anrichten der Leibspeise des Abends gütlich getan. Dazu passende Getränke besorgte Wilfried Ehrhard reichlich, aus Tradition zuständig für die löschenden Angelegenheiten der Musikkapelle Zell-Weierbach. Herzlichen Dank an alle drei!

Somit war ein sorgenfreier, fröhlicher und unterhaltsamer langer Abend gewährleistet. Und das war auch richtig wichtig! Als dann kurz vor Mitternacht Herbert Lenz, 1. Vorsitzender des Musikvereins, eintraf (er litt noch etwas am Jetlag-Syndrom) war alles in Butter (er brachte das wichtigste des Abends mit).

Dann Punkt null Uhr: „Zum Geburtstag viel Glück …“ aus allen Kehlen geschmettert: das galt Hannah Blattner, unserer Querflötistin. Ab dieser Sekunde war sie volljährig. Die Feiernden stellten sich im Spalier auf. Herbert Lenz gratulierte dem Geburtstagskind von Herzen und überreichte Hannah im Namen des Musikvereins ein anerkennendes Geschenk. Danach gratulierten die Geburtstagsgäste einer um den anderen Hannah und wünschte ihr nicht nur alles Gute sondern auch viel Glück, schöne Erfahrungen, wohlwollende Begegnungen und eine gute Rückkehr von ihrem ersten großen Lebensprojekt nach der Schulzeit.

Ob der vielen guten, wohlwollenden Glückwüsche der Musikerkollegen, des Dirigenten und der Eltern überwältigt, kullerten schon mal Freudentränen aus Hannahs fröhlich, erwartungsvoll glänzenden Augen.

Wie Sie bereits aus dem OT erfahren haben, brachen Hannah Blattner und Cosima May am Sonntag, 3. November, zu einem gut 4 Monate dauernden Projekt nach Ghana, Westafrika, auf. Dort wollen sie zusammen Jugendliche zum Musizieren ermuntern und anleiten, und ihre persönlichen musikalischen und menschlichen Erfahrungen weitergeben für eine vertrauensvolle, wohlgesonnene, lebenswerte Zukunft von ghanaischen Jugendlichen.

Nicht ohne viel Fleiß war die Vorbereitung auf dieses musikalische Auslandsprojekt. Neben dem, was Hannah schon gut kann – Querflöte, Blockflöte, Piccolo und Klavier spielen sowie das Dirigieren von Blasorchestern – hat sie sich auch erstes Können am Fagott und an der Posaune angeeignet, um möglichst vielen ghanaischen Jugendlichen eine Förderin zu sein. Johannes Kurz (Fagott) und Ralf Vollmer (Posaune) haben sie hierfür angeleitet. Auch Cosima May hat sich entsprechend vorbereitet. Herzlichen Dank an alle Unterstützer dieser beiden jugendlichen Idealisten.

Übrigens, wie Hannahs Mutter berichtet, sind beide gut in Accra, der Hauptstadt von Ghana angekommen und haben gleich an der Alltagssituation, dem Stromausfall, Anteil nehmen dürfen.

Wir wünschen den beiden Zell-Weierbacher Botschafterinnen einen guten, erlebnis- und erfolgreichen Aufenthalt in Ghana und stets das Gefühl, dass ihr Tun andere glücklich macht und ihre Zeit gut angelegt ist.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Gedenkgottesdienst für die Verstorbenen des Musikvereins Zell-Weierbach

An diesem Sonntag, 10. November, gestaltet die Musikkappelle Zell-Weierbach den Sonntagsgottesdienst um 10.30 Uhr in der Weingartenkirche zu Ehren der Verstorbenen des Musikvereins Zell-Weierbach der vergangenen 12 Monate. Zelebrant wird Kaplan Lukas Biermayer sein.

Mit „Prélude“ von Felix Alexandre Guilmant (1837 – 1911), Organist u. a. in der weltweit bekannten Kathedrale Notre Dame de Paris, eröffnen wir den Gottesdienst. Zur Gabenbereitung interpretieren wir Anton Bruckners Chorwerk „In Monte Oliveti“ (Auf dem Ölberg). Anton Bruckner (1824 – 1896) war ein österreichischer Komponist der Romantik und Organist. Zum Auszug kommt die „Intrade“ von Johann Rosenmüller (1619 – 1684), einem deutschen Komponisten und Organist an der berühmten Leipziger Nikolaikirche (bekannt auch als Ausgangspunkt der friedlichen Revolution im Herbst 1989 in der DDR) zu Gehör. Die „Queen’s Park Melodie“ wird das besinnliche Stück zur Kommunion sein. Mit dieser bekannten Melodie hat der Komponist Jacob de Han, geb. 1959 in der Niederlande, ein ins Ohr gehende leichte Musik mit barocken Einflüssen für Blasmusikorchester geschaffen.

Alle diese Stücke hat unser Dirigent, Johannes Kurz, selbst für Blasorchester arrangiert. Herzlichen Dank für diese Arbeit. Dadurch werden auch wieder „alte“ Komponisten in unserer Zeit in Erinnerung gerufen.

Zum Mitsingen haben wir einige bekannte neuere Messlieder ausgewählt, die überwiegend im Liedheft „Kreuzungen“ zu finden sind, teilweise sind sie auch im Gotteslob abgedruckt.

Ihr Musikverein Zell-Weierbach

Besuchen Sie uns auf:

Mit freundlicher Unterstützung: