Herzlich willkommen!!!

 News

Mit den Fahrrädern zum Polterabend in die Oststadt

Bei Kaiserwetter hatte die Musikkapelle Zell-Weierbach die Ehre, die Fronleichnamsprozession musikalisch zu begleiten. Alle Musikkameraden kamen (ein paar waren schon in Urlaub), um zusammen mit dem Neupriester, Frederik Reith, aus Schwarzach und mit zwei Priestern aus Zellviller/Obernai (Elsass) und vielen Gläubigen den Fronleichnamsprozessionsweg zu schreiten. Am Pfarrzentrum war der Abschluss des Gottesdienstes vor dem von der Kolping Zell-Weierbach gestalteten schmucken Blumenteppich. Nach dem sakramentalen Segen sangen die Prozessionsteilnehmer mit voller Inbrunst „Großer Gott wir loben dich“, begleitet in gleicher Intension durch die Kameraden der Musikkapelle Zell-Weierbach.

Am letzten Freitag, nach einer verkürzten Probe wegen den Pfingstferien, besuchten die Musiker die Burgundernacht, veranstaltet vom Gesangverein Zell-Weierbach. Für den einen oder anderen war es dann schon eine etwas längere Nacht – aber uns hat es Spaß gemacht!

Ja und der Spaß ging gleich am Samstag weiter, denn unser Schlagzeuger Matthias Demczak hat zum Polterabend in die Oststadt eingeladen. Fast aus allen Himmelsrichtungen trugen die Fahrräder die Musiker geduldig zum Festplatz (und bei der Heimfahrt erst recht!). Selbst unser Dirigent, Johannes Kurz, wählte Zug und Fahrrad, um mitfeiern zu können. Zunächst waren wir alle baff, wie viel Platz hinter den Häusern zum Entspannen und Gärtnern war – ja, wie für den Polterabend geschaffen. Manch einer brachte entbehrliches Porzellan und anderes mit, damit das Brautpaar Heike und Matthias viele Glücksscherben bekommen haben. Die armen Seehasen von Konstanz, wo Heike und Matthias wohnen und arbeiten, sie hatten nicht nur einen langen Anfahrtsweg mit dem Zug – nein, sie mussten auch den letzten Zug im Auge behalten, egal wie schön und lustig sich der Abend entwickelte. Auf jeden Fall, wir alle hatten unseren Spaß und das Brautpaar sichtlich auch. Ab und an durften die beiden das zerdepperte Porzellan wieder auffegen und in den Anhänger schmeißen, an den gewitzte Gäste immer wieder herankamen. Wie meinte Matthias‘ Mutter: „Beim ersten Polterabend waren wir aufgeregt, beim zweiten wussten wir wie es geht und jetzt genießen wir ihn. Schade, dass es der letzte ist!“ – Ja, schade, wie schnell die Zeit verging. Danke Heike und Matthias für diesen wunderbaren Abend.

Am 1. Juli feiern die beiden in der Dreifaltigkeitskirche Hochzeit. Die Musikkapelle Zell-Weierbach bereitet sich mit den vom Brautpaar gewünschten Musikstücken auf diesen Tag gut vor.

Gratulation an Yara Wittkau zum Leistungsabzeichen in Bronze

Vergangenen November stellte sich Yara Wittkau aus Zell-Weierbach mit ihrem Altsaxophon der Jury des Ortenauer Blasmusikverbandes für das Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze. Yara wollte wissen, wo sie musikalisch steht.

Nach 2 – 4 Jahren Ausbildung auf einem Instrument ist es in allen Musikvereinen üblich, dass sich die Jugendlichen vor einer unabhängigen Prüfungskommission ihr Können beurteilen lassen. Die Jugendlichen haben sich mittlerweile fundierte musikalische Grundfertigkeiten und ein theoretisches Basiswissen angeeignet. Die Musiklehrer an den Musikschulen kennen die Inhalte, die für die Prüfung benötigt und an die Schüler weitergegeben werden. Diese Inhalte sind von der Bläserjugend des Bundes Deutscher Blasmusikverbände (BDB) festgelegt und gelten bundesweit für alle Musikvereine. Vorgaben sind u.a.:

  1. Theorie: Musiklehre, Übungsmethoden, Rhythmik und Gehörbildung
  2. Praktisches Spiel: 2 Dur-Tonleitern, die chromatische Tonleiter; aus den vier vorbereiteten Pflichtstücken werden 2 ausgewählt, die der Musikschüler der Juri vorträgt; dazu kommt noch ein Vom-Blatt-Musikstück-Vorspiel

Mit der Prüfung zum Jugendmusikerleistungsabzeichen in Bronze hat Yara Wittkau die musikalische Grundstufe erfolgreich abgeschlossen – ein markanter Pfeiler in der Instrumentenausbildung. Mit dieser Auszeichnung dürfen und sollen die Jugendlichen i. d. R. ins große Orchester überwechseln. Dort bekommen sie unter kameradschaftlicher Anleitung noch viel mehr praktisches Wissen und Können gezeigt und sie werden in das Register- und Orchesterteam herzlich aufgenommen. Yara will zunächst noch im FeZ-Orchestra ihr Können einbringen. Dirigent Johannes Kurz und alle Musikerinnen und Musiker der Musikkapelle Zell-Weierbach freuen sich schon jetzt auf die erste Probe mit Yara. Einige Notenstücke tragen bereits ihren Namen.

Nach dem Konzert des FeZ-Orchestra auf dem Musikerhock am Winzerbrunnen vor zwei Wochen hat Herbert Lenz, 1. Vorsitzender des Musikvereins Zell-Weierbach, die Urkunde und Ehrennadel an Yara Wittkau überreicht und ihr für die bestandene Prüfung von Herzen gratuliert. Und wie bereits gesagt, alle freuen sich auf die Proben mit Yara.

Besuchen Sie uns auf:

Mit freundlicher Unterstützung: